Digital Life
06.06.2016

US Navy enwickelt "Ironman"-Maske für Taucher

Mit einer Art Head-up-Display in einem Taucherhelm sollen wichtige Daten für US-Navy-Unterwassereinsätze direkt in das Sichtfeld geliefert werden.

Das Naval Surface Warfare Center der US Navy in Panama City, Florida, hat einen neuen Helm entwickelt, den es selbstbewusst mit " Ironman"-Gadgets vergleicht. Das Divers Augmented Vision Display (DAVD) ist ein Helm mit einem Head-up-Display (HUD), der den Kopf eines Tauchers vollständig umschließt. Der Anwender erhält Echtzeit-Informationen über seine Umgebung, etwa Sonardaten, Position, Textnachrichten, Fotos oder Videos, direkt im Sichtfeld. Die visuellen Inhalte werden auf eine Linse vor dem Auge projiziert.

"Ironman"-Helm der US Navy

1/3

usnavy_ironman2.jpg

usnavy_ironman3.jpg

usnavy_ironman4.jpg

"Alles, was du visuell brauchst"

Eingesetzt werden soll das DAVD der US Navy unter anderem für Erkundungs- und Bergemissionen, etwa im Falle gesunkener Schiffe, Flugzeuge oder anderer Objekte. Das DAVD soll auch helfen, wenn die Sicht unter Wasser stark getrübt ist. "Indem wir dieses HUD direkt im Helm anstatt an der Außenseite haben, hat es Fähigkeiten, ähnlich wie etwas aus einem ' Ironman'-Film", sagt Projektleiter Dennis Gallagher. "Du hast alles, was du visuell braucht genau da im Helm."