Initiative
12/14/2011

USA: Totales Handy-Verbot am Steuer gefordert

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde spricht sich gegen Handy und Freisprecheinrichtungen aus.

Telefonieren und SMSen am Steuer soll nach dem Willen der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB landesweit verboten werden. „Keine E-Mail, keine SMS, kein Update, kein Anruf ist ein menschliches Leben wert“, sagte NTSB-Chefin Deborah Hersman am Dienstag. Ihre Behörde empfahl den 50 US-Bundesstaaten, Handys am Steuer komplett zu verbieten, auch bei einer Freisprecheinrichtung. Diese Empfehlung werde „bei einigen Leuten nicht sehr populär“ sein, ergänzte Hersman. Es habe aber schon „zu viele“ Unfälle wegen Ablenkungen durch das Mobiltelefon gegeben.

Forderungen als Richtlinie für Bundesstaaten
Die Empfehlung der Verkehrssicherheitsbehörde ist das Ergebnis einer Untersuchung eines Unfalls vom August 2010, bei dem ein SMS-schreibender Pickup-Fahrer in Missouri eine Karambolage mit zwei Toten verursacht hatte. Der Mann hatte in den elf Minuten vor dem Unfall elf Kurznachrichten am Steuer geschrieben und empfangen. In Dutzenden Bundesstaaten ist SMS am Steuer bereits verboten. Die NTSB-Empfehlung geht aber darüber noch hinaus. Sie ist rechtlich zwar nicht bindend, gilt den Bundesbehörden aber als wichtige Orientierung.