Digital Life
21.11.2016

Zugelaufene Katze als Notfall: Polizei twittert nervige Notrufe

"Ich habe kein Internet, können sie mir sagen, von wann bis wann die Skater fahren?": Die Berliner Polizei startet eine Kampagne unter dem Motto NoNotruf.

Die Berliner Polizei hat am Montag eine einwöchige Kampagne gegen überflüssige 110-Notrufe gestartet. Über Twitter und Facebook wurden skurrile und nervige Beispiele veröffentlicht, bei denen jemand die Telefonnummer 110 ohne tatsächlichen Grund gewählt hat. Das Motto der Aktion lautet: "NoNotruf".

Beim ersten Beispiel im Twitter-Einsatzkanal der Polizei beschwerte sich ein Anrufer: "Der Ladenbetreiber will meine Pfandflaschen nicht annehmen, der muss die doch zurücknehmen." Es ging dann weiter mit: "Können Sie mir sagen, wo das Amtsgericht Tiergarten ist?", "Meine Schwiegertochter will an mein Erbe" und "Mir ist eine Katze zugelaufen. Wollte fragen, ob die jemand vermisst."

Die Polizei beklagt schon länger, dass viele Anrufer aus Spaß, Unwissenheit oder um zu ärgern die Notruf-Nummer wählen. Sie blockieren so kurzzeitig eine der Telefonleitungen und sorgen für Wartezeiten bei den echten Notfällen. Von rund 1,3 Millionen Notrufen im Jahr gibt es laut Polizei bei 300.000 keinen Grund für einen Polizeieinsatz. Das sind durchschnittlich 820 überflüssige Anrufe pro Tag.