In Returnal spiel man eine gestrandete Astronautin

© Housemarque

Meinung
06/12/2020

Die Zukunft des Gamings gehört den Heldinnen

Viele der vorgestellten PS5-Titel rücken weibliche Charaktere in den Mittelpunkt. Erfreulich, dass dieser Trend nicht abflacht.

von Franziska Bechtold

Auch wenn das Aussehen der PS5 für viele der Höhepunkt der Sony-Präsentation war, ging es eigentlich um die zahlreichen Spiele, die auf die „Zukunft des Gamings“ einstimmen sollten. Bemerkenswert ist, dass viele der gezeigten Spiele eine Protagonistin in den Mittelpunkt stellen. Natürlich ist das nichts neues, in den vergangenen Jahren haben wir viele Heldinnen bekommen. Trotzdem zeigt die Sony-Präsentation, dass das kein kurzer Trend nach Metoo bleibt, sondern dass weibliche Charaktere nun einen festen Platz in der Spieleindustrie haben. 

Dabei startete Sony mit einem besonders testosterongeladenen Titel, nämlich GTA V, in die Präsentation. Danach gab es einen kurzen Blick auf den neuen Spiderman, Miles Moralis, einen afro-amerikanischen Teenager. Und das war es dann erst einmal mit den Männern. Was darauf folgte war eine weibliche Hauptfigur nach der anderen: In Returnal, Project Athina, Kena: Bridge of the Spirits, Goodbye Volcano High, Solar Ash und Horizon 2: Forbidden West steuert man Frauen. Sogar in Ratchet & Clank tauschte man den fuchsartigen Hauptcharakter zumindest temporär durch ein weibliches Pendent aus.

Beschwerden vorprogrammiert

In den Multiplayerspielen mit einer breiten Auswahl an Figuren, wie etwa Deathloop, wurden die weiblichen Charaktere ebenfalls prominent gezeigt. Auch im abgedrehten Bugsnax erklärte eine Wissenschaftlerin, warum es okay ist, lebendige Erdbeeren zu essen und im mysteriösen Pragmata traf ein bisher geschlechtsloser Protagonist - oder eine Protagonistin - auf ein kleines Mädchen. 

Das ist tatsächlich ein mutiger Schritt, scheinen doch immer wieder vornehmlich männliche Spiele-Fans schwer getroffen von der Tatsache, dass nicht jedes Spiel auch einen männlichen Hauptcharakter hat, wie sie es jahrelang gewohnt waren. Ein Blick in den Chat des Livestreams genügte, um dies bestätigt zu sehen: "Muss jetzt jedes Spiel eine Frau haben?" Nein, muss nicht, aber kann - und das hat Sony mit dem Aufbau der Präsentation gezeigt. Gegen Ende wurden die erhitzten Gemüter mit Hitman 3's Agent 47 und Resident Evil: Village's Chris Redfield dann noch ein wenig beschwichtigt. 

Frauen weiterhin unterrepräsentiert

Zum krönenden Finale zeigte man aber doch wieder eine Frau, nämlich Aloy aus Horzion 2. Der erste Teil des Roboter-Dino-Games mit grafisch schöner offener Spielewelt und frischem Gameplay war ein Überraschungshit. Die Protagonistin ist eine willensstarke junge Frau, an der jegliche romantische Avancen - und davon gab es nicht zu wenige - abprallen. Statt eines Techtelmechtels hatte sie wichtigeres zu tun, nämlich ihren Platz in der Welt finden und diese dann auch noch nahezu im Alleingang zu retten. 

Das kann so wirken, als gäbe es plötzlich nur noch Spiele mit exklusiv weiblichen Hauptfiguren. Wenn das so wäre, dann wäre so ein Kommentar aber gar nicht notwendig und man müsste auch nicht hervorheben, wie erfreulich diese Repräsentation ist. Von den insgesamt 126 bei der E3 2019 vorgestellten Spielen hatten jedoch lediglich 5 Prozent eine exklusiv weibliche Hauptfigur, 22 Prozent hatten eine männliche Hauptfigur und bei 65 Prozent konnte man sich das Geschlecht aussuchen. Diese Zahlen sind Grund genug, Sony für die gelungene Spieleauswahl zu gratulieren.

  • Assassin's Creed Valhalla (2020)
  • Astros Playroom (2020)
  • Battlefield 6 (2021)
  • Bugnsax (2020)
  • Chorus (2021)
  • Chivalry 2 (2020)
  • Destiny 2 (2020)
  • Demon's Souls (unbekannt)
  • Destruction AllStars (unbekannt)
  • Deathloop (unbekannt)
  • Der Herr der Ringe: Gollum (2021)
  • Dirt 5 (2020)
  • Fifa 2021 (2020)
  • Ghostwire: Tokyo (unbekannt)
  • Gran Turismo 7 (unbekannt)
  • GTA 5 Enhanced (2021)
  • Goodby Volcano High (2021)
  • Gods & Monsters (unbekannt)
  • Horizon II: Forbidden West (unbekannt)
  • Jett: The Far Shore (2020)
  • Kena: Bridge of the Spirits (unbekannt)
  • Lords of Fallen 2 (unbekannt)
  • Little Devil Inside (unbekannt)
  • Madden 2 (2020)
  • Marvel's Avengers (unbekannt)
  • Marvel's Spiderman: Miles Moralis (2020)
  • NBA 2K21 (2020)
  • Oddworld: Soulstorm (unbekannt)
  • Outriders (2020)
  • Project Athia (unbekannt)
  • Ratchet and Clank: Rift Apart (unbekannt)
  • Resident Evil: Village (2021)
  • Returnal (unbekannt)
  • Sackboy: A Big Adventure (2020)
  • Solar Ash (2021)
  • Stray (2021)
  • Watch Dogs Legion (unbekannt)