Netzpolitik
21.12.2015

451: HTTP bekommt Fehlercode für Zensur

Das HTTP-Protokoll wird um einen weiteren Fehlercode erweitert. 451 zeigt dem Nutzer, dass ein Inhalt aus rechtlichen Gründen entfernt werden musste.

Jeder Internet-Nutzer ist wohl schon einmal auf einen 404-Fehler („Not Found“) gestoßen. Doch obwohl dieser HTTP-Statuscode (Hypertext Transfer Protocol) bekannt ist, sagt er wenig darüber aus, wieso ein bestimmter Inhalt nicht mehr verfügbar ist. Ein neuer Statuscode will nun Abhilfe schaffen. 451 („Unavailable for legal reasons“) gibt an, wenn ein Inhalt aus rechtlichen Gründen entfernt werden musste. Dabei kann es sich um eine richterliche Anordnung oder auch Zensur durch eine Regime handeln.

Seit 2012 diskutiert

Darauf weist bereits der Statuscode selbst hin: Die Zahl 451 ist eine Anspielung an den Roman „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury, in dem eine Welt beschrieben wird, in der der Besitz von Büchern streng verboten ist. Der ehemalige Google-Mitarbeiter Tim Bray reichte bereits 2012 einen Vorschlag für einen derartigen Fehlercode ein, nun wurde er von der Internet Engineering Steering Group (IESG) abgesegnet. Auch wenn der Code damit künftig Teil von HTTP ist, bleibt unklar, ob dieser Standard auch von jenen Nationen akzeptiert wird, in denen Zensur im Internet zur Tagesordnung gehört.