Proteste
05/06/2011

Aktionstag gegen Apple-Produktionsbedingungen

Die Kampagne "makeITfair" will am Samstag mit einem internationalen Aktionstag auf die Arbeitsbedingungen bei chinesischen Apple-Zulieferern aufmerksam machen.

Die Kampagne „makeITfair“ wirft dem iPhone-Hersteller Apple vor, seine Gewinne zu Lasten chinesischer Arbeiter einzufahren. „Apple sollte den Lieferanten faire Preise zahlen und realistische Lieferzeiten einführen, um bessere Bedingungen für die Arbeiter zu ermöglichen“ , schrieben die Organisatoren in einer Pressemitteilung vom Freitag. Mit einem internationalen „makeITfair“-Aktionstag an diesem Samstag wollen die Initiatoren auf die ihrer Ansicht nach schlechten Arbeitsbedingungen der Arbeiter aufmerksam machen.

In mehreren europäischen Städten, darunter Berlin und Hamburg, sind am Samstag Aktionen vor Geschäften mit Apple-Produkten geplant. Für Österreich sind keine Aktionen angekündigt.

Druck auf Zulieferbetriebe
Die hohe Nachfrage nach iPhones und iPads übe einen großen Druck auf die Arbeiter in chinesischen Zuliefererbetrieben aus, hieß es. Die Arbeiter kämpften mit massiven Überstunden und ihr Lohn sei nicht existenzsichernd. Auch vor Fabriktoren in Mexiko und Taiwan soll protestiert werden.

Apple hat zu den Vorwürfen erklärt, das Unternehmen achte auf sichere Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern und auf eine respektvolle Behandlung der Arbeiter in diesen Betrieben. Die Einhaltung der Standards werde regelmäßig vor Ort überprüft.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.