© Reuters_LAURENT DUBRULE

Netzpolitik
11/25/2015

Digitaler Anschluss: Oettinger warnt Versicherungsbranche

EU-Kommissar Günther Oettinger hat die Versicherungsbranche in Deutschland davor gewarnt, in der rasanten digitalen Entwicklung den Anschluss zu verpassen.

„Die Medienbranche wurde schon überrollt“, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch auf dem Versicherungstag in Berlin. Und auch die deutsche Automobil-Industrie sei bedroht, weil insbesondere jüngeren Kunden eher auf Marken wie Apple vertrauen würden. Er gehe davon aus, dass Apple innerhalb von fünf Jahren auch Autos anbieten werde. Weltweit sei Apple schon heute viel bekannter und wertvoller als die deutschen Automobil-Hersteller Daimler und BMW. Oettinger forderte die Vertreter der Versicherungsbranche auf, sich mit neuen digitalen Produkten stärker an den Bedürfnissen der Kunden zu orientieren. Dabei müssten die Unternehmen darauf achten, nicht den direkten Kontakt zu ihren Vertragskunden zu verlieren.

„Halten Sie die Schnittstelle zu den Kunden und verhindern Sie, dass sich da jemand dazwischendrängelt“, riet der EU-Kommissar den Branchenvertretern. Die Einflüsse der digitalen Revolution würden im Versicherungswesen vor allen vier Bereiche betreffen, nämlich die Versicherung in der Industrieproduktion, von Gebäuden, bei der Mobilität und im Gesundheitswesen. So würden immer mehr Menschen Armbänder oder andere Fitness-Tracker tragen, um gesundheitsrelevante Daten aufzuzeichnen, sagte Oettinger. „Wer sich ordentlich verhält und gesund lebt, wird von der Kranken- und Lebensversicherung einen Rabatt bekommen.“ Dabei könne das Solidarsystem in Gefahr geraten.