Netzpolitik
10.09.2013

EU Kommission verschiebt Roaming-Vorschlag um einen Tag

epa03264431 Illustration Picture showing the EU flags in front of the European Commission headquarters in Brussels, Belgium, 14… © Bild: EPA

Das Reformpaket soll nicht schon morgen, sondern erst am Donnerstag den 12. September beschlossen werden.

Die EU-Kommission hat die Annahme des mit Spannung erwarteten Vorschlags zur Abschaffung der Extra-Gebühren bei Handytelefonaten im Ausland verschoben. Die EU-Behörde werde das Reformpaket für den Telekommarkt einen Tag später als geplant, nämlich an diesem Donnerstag (12.), beschließen. Das sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag in Brüssel. Gründe für die Verschiebung nannte er nicht. Ursprünglich wollte die EU-Kommission die Gesetzesinitiative an diesem Mittwoch verabschieden. Darin will sie Vorschläge machen, um Roaming-Gebühren für mobile Telefonate, SMS und Internet-Surfen im Ausland schrittweise abzuschaffen.