Netzpolitik
05.07.2018

Ex-Mitarbeiter wollte Israels geheime Hacker-Tools verkaufen

Das Darknet wird von Kriminellen immer wieder für ihre Zwecke missbraucht © Bild: APA/dpa/Silas Stein

Ein ehemaliger Mitarbeiter der NSO Group wollte die Überwachungssoftware der Firma im Darknet verscherbeln.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des geheimnisumwitterten israelischen Cyber-Überwachungsunternehmens NSO Group hat laut einer Anklage der Staatsanwaltschaft versucht, Hacker-Tools der Firma für 50 Millionen Dollar im Internet zu verkaufen. Dem Tatverdächtigen sei es darum gegangen, der israelischen Staatssicherheit zu schaden, erklärten die Staatsanwälte am Donnerstag.
Der Vorfall, der im Juni entdeckt wurde, hatte fast den kompletten Zusammenbruch des NSO-Konzerns im Wert von rund 900 Millionen Dollar verursacht.

Weltweite Überwachung

Die NSO-Gruppe, eine der bedeutendsten Cybersicherheitsfirmen in Israel, verkauft unter der Aufsicht des Verteidigungsministeriums ihre Software an Regierungen auf der ganzen Welt. Das Unternehmen stand im Mittelpunkt einer Reihe von Kontroversen. So soll die Regierung in Mexiko versucht haben, mit NSO-Software Journalisten und Menschenrechtsaktivisten zu überwachen.
Laut der Anklage soll der ehemalige Mitarbeiter im April Programmcode auf seine persönliche Festplatte heruntergeladen haben.

Zuvor habe sein Chef ihm gesagt, dass das Unternehmen mit seiner Arbeit unzufrieden war. Der Programmcode sei mehrere hunderte Millionen US-Dollar wert gewesen. Die Festplatte mit der Raubkopie habe er unter seinem Bett versteckt. Der Verdächtige habe dann das gestohlene Programm im so genannten Darknet angeboten. Ein potenzieller Käufer habe allerdings den Vorgang bei der NSO Group angezeigt und mit dem Unternehmen kooperiert.