© Screenshot

apps4austria
02/21/2013

Open Data-Wettbewerb geht in die Finalphase

Die Einreichfrist für den österreichweiten Wettbewerb "apps4austria" neigt sich dem Ende zu. Noch bis zum 1. März können Anwendungen aus offenen österreichischen Verwaltungsdaten eingereicht werden. Das Ziel dahinter ist es, die Weiterverwendung von offenen Daten zu fördern und allen Bürgern sinnvolle Anwendungen frei zugänglich zu machen.

Gemeinsam mit der Cooperation Open Government Data (COGD) veranstaltet die Plattform „Digitales Österreich" erstmals den österreichweiten Wettbewerb „apps4austria". Bis zum 1. März haben Interessierte Zeit, um ihre kreativen Ideen einzureichen. Prämiert werden die besten Anwendungen und Applikationen, die auf Basis von bereits auf der Open Government Data Plattform vorhandenen Datensätzen entwickelt werden.

Zusätzlich wird ein Sonderpreis für die innovativste Anwendung verliehen, die aus den OGD-Daten der Gemeinde Engerwitzdorf entwickelt wurde. Engerwitzdorf gilt als die vorbildlichste  E-Government-Gemeinde Österreichs und steuert gleich 100 Datensätze aus ihrem Ort bei.

Gewinner werden im Juni gekürt
Das bestehende Open Government Data-Angebot soll mit diesem Wettbewerb um kreative Services, innovative Lösungen und neue, benutzerfreundliche Anwendungen erweitert werden. Mit dem Wettbewerb will man zudem die Weiterverwendung von offenen Verwaltungsdaten fördern.

Der Wettbewerb „apps4austria" richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen, Institutionen und Verwaltungsorganisationen. Eine Expertenjury wird Anfang April 2013 alle eingelangten Entwicklungen auf vorab definierte Kriterien überprüfen. Die besten Einreichungen werden dann bei der E-Government-Länderkonferenz im Juni gekürt.

Mehr zum Thema

  • Open Data: apps4austria-Wettbewerb startet
  • Virtuelles Amt help.gv.at feiert 15. Geburtstag
  • Data.gv.at mit neuen Funktionen