Produkte
15.10.2018

Amazons Alexa will Kranke an der Stimme erkennen

Der digitale Sprachassistent will in Folge passende Medikamente oder Werbeanzeigen für Medizin liefern.

Amazon hat ein Patent genehmigt bekommen, in dem beschrieben wird, wie Alexa den Gesundheitszustand des Nutzers anhand dessen Sprache erkennt. Als Reaktion darauf schlägt der digitale Assistent vor, passende Medikamente zu bestellen.

Das bereits abgesegnete Patent läuft unter dem Namen "Voice-based determination of physical and emotional characteristics of users". Alexa soll dabei etwa „ungewöhnliche körperliche und emotionale Zustände“ in der Stimme erkennen, heißt es in der Patentschrift. Das sollen etwa Halsschmerzen oder Husten sein, weil sich da die Stimme stark verändert. Aber auch Erregung oder Trauer will der digitale Sprachassistent erkennen. Auch damit sei das Klangbild der Stimme verändert, heißt es.

Alexa könnte damit Kranken etwa passende Medikamente bestellen, oder aber Werbeanzeigen für Arzneien per Sprachnachricht zum jeweiligen Thema schalten. Das Patent beschreibt, dass Amazon dafür den Browserverlauf und bereits getätigte Käufe bei Amazon berücksichtigt. Ob Amazon das Patent tatsächlich als reales Produkt einsetzt, ist noch nicht bekannt.