Produkte
20.05.2017

Apple: "Explodierende Kopfhörer nicht unsere Schuld"

Ein Australierin, deren Beats-Kopfhörer während eines Flugs explodiert sind, bekommt von Apple keine Entschädigung. Die Batterien eines Drittherstellers seien Schuld.

Eine Frau, deren Beats-Kopfhörer im Februar explodierten und die Frau im Gesicht und an Händen verletzten sowie deren Kleidung ruinierten, bekommt von Beats-Inhaber Apple keine Entschädigung gezahlt. Die Australierin hatte ohnehin nicht auf Schadenersatz wegen Körperverletzung oder ähnlichem geklagt, sondern wollte nur die Kopfhörer und die kaputte Kleidung ersetzt bekommen. Apple wies das Ansinnen nun ab und erklärte, fehlerhafte Batterien eines Drittherstellers seien verantwortlich gewesen.

Enttäuschte Userin

Die Australierin zeigte sich hinsichtlich der Entscheidung enttäuscht. Sie hatte die Beats-Kopfhörer 2014 gekauft. Das damalige Modell konnte nur mittels AAA-Batterien betrieben werden, welche sie von einem nicht näher genannten Hersteller in Australien kaufte. "Die Kopfhörer funktionieren nicht ohne Batterien, es gibt aber nirgends einen Vermerk von Apple, dass eine bestimmte Batterien-Marke verwendet werden soll", wird die Australierin in australischen Medien zitiert.

Die australische Transportbehörde hatte nach dem Vorfall vor der Nutzung von Akkus und Batterien auf Flugzeugengewarnt. Apple hat auf die Presseberichte noch nicht reagiert.