© sony

Consumer Electronics Show
01/08/2011

Digicam-Flut in Las Vegas

Masse statt Klasse: Gleich über 40 neue Digitalkameras wurden auf der CES-Messe vorgestellt, aber nur die wenigsten davon bieten echte Innovationen.

Die Consumer Electronics Show steht klassisch im Zeichen der Flat-TVs - auch wenn heuer die Tablets die Stars in Las Vegas waren. Ebenfalls Tradition hat die Aktualisierung des bestehenden Sortiments - wobei es schon mal vorkommt, dass große Hersteller gleich ein Dutzend neuer Modelle ankündigen - wie etwa bei Digitalkameras. Die großen Innovationen vermisst man aber in der Digicam-Flut meist, da sich die Geräte eher an Knipser als an Fotoenthusiasten richten.

Sony


Mit 13 neuen Digicams ist Sony der Spitzenreiter, was die Anzahl an Digicam-Neuankündigungen betrifft. Die "DSC-HX7V" (Anfang April, 329 Euro) hat einen 10-fach Zoom, lichtstarken Exmor R CMOS Sensor und ein GPS-Modul samt digitalem Kompass, eingebaut. Die "DSC-H70" (Anfang April, 249 Euro) hat ebenfalls einen 10-fach Zoom, aber einen gewöhnlichen 16-MP-CCD-Sensor.

Die "DSC-WX10" (Anfang April, 299 Euro) ist das neue Spitzenmodell der W-Serie. Die Digicam hat einen Exmor R CMOS Sensor und ein 7-fach-Zoom-Objektiv mit einer Lichtstärke von 2,4. Ein magnetischer statt mechanischer Antrieb soll für einen schnellen Autofokus sorgen, dessen Geschwindigkeit mit der einer DSLR vergleichbar ist. Die "DSC-WX7" (Anfang März 239 Euro) und "DSC-WX9" Anfang März 239 Euro) sind die günstigeren Varianten. Sie verfügen ebenfalls über einen Exmor R CMOS Sensor, haben aber nur ein 5-fach-Zoom. Die WX9 hat ein 3 Zoll Display, die WX7 2,7 Zoll.

Die "DSC-W580", "W570", "W550", "W530" und W510 (Anfang März, 179 bis 109 Euro) richten sich an Käufer mit kleineren Geldbeuteln. Zumindest etwas spannend sind die W850 und W570, die einen 16-MP-Sensor und ein 5-fach-Zoom-Objektiv mit einer Lichtstärke von 2,6 haben. Das Display der W850 ist 3 Zoll groß, das der W570 2,7 Zoll.


Die "DSC-TX10" (Anfang März 349 Euro) lässt sich ihre Robustheit nicht anmerken: Sie ist bis zu fünf Meter wasserdicht und übersteht Stürze aus 1,5 Metern Höhe. Eher im Damenhandtäschchen statt in der wilden natur fühlt sich die "DSC-T110" (Mitte März 249 Euro) wohl. Sie ist 16,8mm, hat 16 MP, einen 4-fach-Zoom und ist in den Farben Schwarz, Silber, Rosa, Violett und Rot erhältlich. Im Stil eines Flip-Camcorders ist die "DSC-J10" (Anfang März 189 Euro) gehalten. Die Simpel-Digicam hat 4GB Speicher und einen integrierten USB-Anschluss, um sie ohne Umwege an den Computer anzuschließen.

Fujifilm


Fujifilm bringt zwölf neue Digicams. Die "FINEPIX F550EXR" (Februar, 329 Euro) hat einen 16-MP-CMOS-Sensor, ein 15-fach optisches Zoom und ein GPS-Modul für Geotagging eingebaut. Die "F500EXR" (Februar, 299 Euro) ist die gleiche Digicam, nur ohne GPS. Die "FINEPIX HS20" (April, 429 Euro) hat ebenfalls einen 16-MP-CMOS-Sensor, aber ein optisches 30-fach Zoom.

Die "FINEPIX JX300" (April 119 Euro) und "JX400" (April 119 Euro) haben 14 bzw. 16 MP und Objektiv mit 5-fach optischem Zoom. Sie sind in den Farben Schwarz, Silber und Pink, bzw. Schwarz, Silber und Rot verfügbar. Die neueste Generation der S-Serie hat 14 Megapixel und Objektive mit 30-fach Zoom (S4000, März, 249 Euro), 26-fach Zoom (S3300, März, 229 Euro) oder 18-fach Zoom (S2950, Jänner, 199 Euro).


Die "T300" (März, 179 Euro) und "T200" (März, 179 Euro) bieten ein 10-fach optisches Zoom und 14 Megapixel. Einziger Unterschied ist die Display-Größe (3 Zoll und 2,7 Zoll). Die Outdoor-Cam "XP30" (199 Euro) ist bis zu 1,5 Meter wasserdicht und hat ein GPS-Modul eingebaut. Die "Z90" (Februar 149 Euro) hat 14 Megapixel, einen 5-fach Zoom und wird über einen 3-Zoll-großen Touchscreen bedient. Sie wird in den Farben Schwarz, Silber, Pink, Blau und Violett verfügbar sein.

Canon
Gegen die Kameraflut von Sony und Fujifilm wirken die fünf Neuankündigungen der PowerShot-Serie von Canon fast schon mager. Die "PowerShot A800" (Februar 79 Euro) ist eine einfache und günstige Digicam mit 10 MP und einem 3-fach-Zoom. Sie wird in den Farben Rot, Silber, Schwarz und Blau-Grau verfügbar sein.


Etwas teurer, weil etwas besser ausgestattet, sind die "PowerShot A2200" (Februar, 109 Euro, Schwarz, Rot, Silber, Blau) und die "PowerShot A1200" (Februar, 99 Euro, Silber, Schwarz). Sie haben 14 bzw. 12 MP und ein 4-fach-Zoom-Objektiv.

Die "PowerShot A3300 IS” (Februar, 149 Euro, Rot, Blau, Pink, Silber) und "PowerShot A3200 IS” (Februar, 129 Euro, Pink, Orange, Silber, Aqua) haben 16 bzw. 14 MP und einen 5-fach Zoom mit optischem Bildstabilisator.

Samsung


Der koreanische Hersteller setzt mit den Modellen "ST700" (März, 280 Euro), "PL170" (März, 200 Euro) und "PL120" (März, 150 Euro) wieder auf das duale Display. Der Front-Bildschirm soll das Knipsen von Selbstporträts erleichtern. Alle haben ein 5-fach optisches Zoom. Die ST700 und PL170 haben 16 Megapixel, die PL120 14. Der Frontbildschirm der St700 ist mit 1,8 Zoll und 0,3 Zoll größer als bei den anderen Modellen. Zudem verfügt sie über einen 3 Zoll großen Touchscreen.

Die "WB210" (Februar, 280 Euro) kommt zwar ohne Front-Display aus, hat dafür aber ein 12-fach optisches Zoom, 14 Megapixel und einen 3,5 Zoll großen Touchscreen. Die "PL210" (Februar, 200 Euro) hat ebenfalls 14 MP, aber nur ein 10-fach-Zoom-Objektiv.

Panasonic
Die "DMC-FS18" (Februar, Silber, Schwarz, Aubergine) und "FS16" (Februar, Silber, Schwarz, Sweet-Pink, Rot, Aktiv-Blau) sind 18,8mm dünn, haben ein 4-fach-Zoom-Objektiv und 16 bzw. 14 MP. Die "DMC-FS37" (Ende Februar, Schwarz, Silber, Rot) und "FS35" (Ende Februar, Silber, Schwarz, Aktiv-Blau, Aubergine) haben ein 8-fach Zoom und 16 Megapixel. Die FS37 ist außerdem mit einem 3-Zoll großen Touchscreen ausgestattet.

Casio


In Sachen Design hebt sich Casios "EX-TR100" (Ende April, 280 Euro, Schwarz, Weiß) vom Rest der vorgestellten Kameras ab. Bei dem Flipcam-ähnlichen Gerät sind sowohl Rahmen als auch Display schwenk- und drehbar. Dadurch kann die TR100 wie ein Handy, ein Camcorder oder eine Digicam gehalten oder positioniert werden. Auch Selbstporträts sind so kein Problem: einfach das Display in die eigene Richtung drehen. Das Display ist berührungsempfindlich und dient gleichzeitig um Einstellungen vorzunehmen, als auch um die Kamera auszulösen. Ein optisches Zoom hat die 12-MP-Kamera nicht, dafür kann sie aber Videos in de FullHD-Auflösung 1080paufnehmen.

Die "EX-ZS10" (Februar, 149 Euro, Silber, Schwarz, Pink, Rot, Blau) ist 16,5mm dünn und besonders kompakt. Sie hat 14 MP und ein 5-fach optisches Zoom. Die "Die EX-ZS5" (Februar, 129 Euro, Silber, Schwarz, Pink, Orange) teilt diese technischen Eigenschaften. Die "EX-H30" (Ende März, 249 Euro, Silber, Schwarz, Rot) hat 16 MP, ein 12-fach-Zoom-Objektiv und ein GPS-Modul eingebaut. Eine Akku-Ladung soll für bis zu 1000 Aufnahmen reichen. Die "EX-ZR10" (März, 329 Euro) hat ebenfalls ein 12-fach-Zoom-Objektiv. Mit der Funktion "Multi-Frame SR" können mehrere Bilder zu einer Aufnahme kombiniert werden, was dann einem Zoom-Wert von 25-fach entspricht.

(Gregor Gruber/Las Vegas)

DSC-H70

DSC-TX10

F500EXR

XP30

PowerShot A3200

ST700

EX-TR100