© Screenshot

Unterhaltungselektronik
04/15/2012

Gerücht: Apple plant Spielkonsole

Ein Besuch von Apple-CEO Tim Cook bei Valve lässt die Gerüchteküche wieder aufleben. So soll neben dem Apple-Fernseher noch für dieses Jahr eine eigene Spielekonsole geplant sein, die auch auf die Spielebibliothek von Steam zugreifen könnte.

Apple-CEO Tim Cook heizt durch einen Besuch bei dem Spielehersteller Valve die Gerüchteküche an. Demnach soll laut dem Blog "Cult of Mac" der IT-Konzern eine "Offensive auf das Wohnzimmer" planen, die neben dem kolportierten Apple-Fernseher auch eine eigene Spielekonsole umfassen soll. Die Geräte sollen noch bis zum Ende dieses Jahres erscheinen und zeitgleich auf den Markt kommen. Die Spielekonsole soll auf Kinect-ähnliche Bedienkonzepte setzen.

UI für Fernseher geplant
Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, hätte man mit Valve einen potenten Partner an seiner Seite. Deren Spieleplattform Steam zählt mittlerweile mehr als 30 Millionen aktive Nutzer und hat mehr als 1.400 Spiele im Angebot. Für die Gerüchte spricht auch die Ankündigung der "Steam Big Picture Mode UI" Anfang März, die Steam auch auf dem Fernseher bedienbar machen soll.

Apple und Valve: keine Liebesbeziehung
Valve-Chef Gabe Newell hatte sich in der Vergangenheit eher abfällig über Apple und deren Bemühungen mit Videospielen geäußert. "Wenn man sich den Macintosh ansieht macht er einige Dinge sehr gut im Vergleich zu einem Vista PC. Allerdings gibt es keine Spiele. Wieso weiß ich nicht, aber wenn ich ein Macintosh Produktmanager wäre, dann würde ich mich darum kümmern.", sagte er 2007 in einem Interview. Dennoch veröffentlichte er 2011 die erste Version von Steam für den Mac und mittlerweile sind auch zahlreiche Titel für Mac OS im Onlinestore erhältlich.

Mehr zum Thema

  • Apple-Klage wirbelt Buchmarkt durcheinander
  • Ein seltener Blick hinter Foxconns Kulissen
  • E-Books: USA reicht Klage gegen Apple ein
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.