© reuters / ROBERT GALBRAITH

Forschung
02/20/2012

Intel: Atom-Prozessor mit WLAN

Der Prozessor-Hersteller Intel hat auf der International Solid State Circuits Conference (ISSCC) einen Chip der Atom-Serie vorgestellt, der neben zwei Atom-Kernen auch einen WLAN-Transceiver integriert hat.

Projekt "Rosepoint" heißt das Vorhaben von Intel, in einem Billig-Prozessor der Atom-Serie einen WLAN-Transceiver einzupflanzen. Es ist das erste Projekt dieser Art, berichtet "Wired". Bisher - und auch bei den ARM-Lösungen - waren die Funkmodule meist auf zusätzlichen Bausteinen untergebracht.

Der Vorteil dieser Lösung liegt auf der Hand: die Platzersparnis. Diese ist vor allem bei mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones entscheidend.

Laut Intel lassen sich analoge WiFi-Chips nicht so einfach in der Strukturbreite verkleinern. Intel musste eine besonders umfangreiche Trennung der Kerne vornehmen, da die Signale des WiFi-Chips sehr schnell den Prozessor stören können. Neben der Abschirmung hat Intel auch die Rauschunterdrückung weiterentwickelt.

Beim Projekt "Rosepoint" wird vorerst mit 32 Nanometern Strukturbreite gearbeitet, feinere Verfahren sind Intel zufolge jedoch noch möglich. Es handelt sich dabei vorerst lediglich um ein Forschungsprojekt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.