© YouTube/The Slow Mo Guys

Produkte

Künftiges iPhone schleudert Wasser aus Öffnungen

Künftige iPhones sollen noch besser vor Wasser geschützt sein. Darauf deutet ein Apple-Patent hin, das bereits 2019 angemeldet, aber erst jetzt veröffentlicht wurde. Im Wesentlichen kopiert Apple dabei Technologie, die bereits in der Apple Watch verbaut ist. Die wasserdichte Uhr ist mit einer Funktion ausgestattet, die nach Berührung mit Wasser wie etwa beim Schwimmen, Feuchtigkeit aus den winzigen Lautsprecher-Öffnungen der Uhr schleudert.

Superzeitlupe zeigt Wasserausstoß

Das faszinierende Prinzip, bei dem die Apple Watch durch ein akustisches Signal und vibrierende Lautsprecher das Wasser ausstößt, wurde vom YouTube-Kanal "The Slow Mo Guys" in Superzeitlupe festgehalten, wie das folgende Video zeigt.

Bei iPhones kam dieser innovative Wasserschutz bisher nicht zum Einsatz. Das nun veröffentlichte Patent ist allerdings ein Hinweis, dass Apple das Prinzip bei einem seiner nächsten iPhones verbauen könnte. Neben den  Lautsprechern und Sensoren, die verbleibende Salzkristalle entdecken sollen, spielen auch spezielle flüssigkeitsabweisende Beschichtungen eine Rolle.

Auch gegen Salzwasser und Gase

Sie sollen dafür sorgen, dass Süß-, aber auch Salzwasser sowie bestimmte Gase aus dem Gerät nach außen befördert werden können. Ob das innovative System bereits im kommenden iPhone 12 inkludiert ist oder erst bei einem der nächsten iPhone-Generationen zum Einsatz kommen soll, ist unklar. Aus Insider- bzw. Zuliefererkreisen ist diesbezüglich noch nichts an die Öffentlichkeit gedrungen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!