Oculus Rift

© Oculus VR

Produkte
03/20/2019

Oculus hat Top-Modell der VR-Brille Rift überarbeitet

Das zu Facebook gehörende VR-Unternehmen Oculus hat seine teuerste brille überarbeitet: Keine externen Sensoren mehr.

Die Facebook-Firma Oculus will beim neuen Top-Modell ihrer VR-Brille Rift auf die externen Sensoren verzichten. Stattdessen soll das Gerät seine Position im Raum sowie die Controller in den Händen des Nutzers mit Hilfe eingebauter Sensoren erkennen. Damit soll die Rift S dem Nutzer auch die Möglichkeit geben, einen Blick in die reale Welt um ihn herum zu werfen, ohne die Brille abzunehmen. Zu den weiteren Verbesserungen gehört eine höhere Auflösung der Displays in der Brille.

Die Rift S wurde in Kooperation mit dem chinesischen Lenovo-Konzern entwickelt, wie Oculus am Mittwoch weiter mitteilte. Das neue Modell soll noch im Frühjahr zum Preis von 449 Euro auf den Markt kommen. Bei virtueller Realität (VR) können Nutzer mit Hilfe von Spezialbrillen in digitale Welten eintauchen. Facebook setzte mit dem Kauf des Branchenpioniers Oculus massiv auf das Geschäft. Ein großer Konkurrent ist die Firma HTC mit ihren Vive-Brillen.