Produkte
12.07.2017

"Panik" bei Apple wegen Softwareproblemen mit iPhone 8

Apples Jubiläums-iPhone könnte ohne wichtige neue Funktionen an den Start gehen, weil es Probleme mit der Software gibt.

Im Apple-Hauptquartier liege „Panik in der Luft“, berichtet Fast Company. Der Grund dafür sind laut dem US-Wirtschaftsmagazin Softwareprobleme beim neuen iPhone, das im Herbst vorgestellt werden soll.

Drahtloses Laden bockt

Ein wunder Punkt sei das drahtlose Laden. Die Software sei weit davon entfernt ausgereift zu sein. Sollten die Probleme bis zu dem im September anvisierten Start nicht behoben sein, könnte die Funktion deaktiviert und später freigeschalten werden. Das sei auch schon zuvor der Fall gewesen heißt es. Auch der Porträt-Modus beim iPhone 7s sei trotz bereits vorhandener Hardware erst freigegeben wurde, nachdem auch die Software funktionierte.

Probleme mit 3D-Sensor

Ähnliche Probleme werden Apple beim neuen 3D-Sensor nachgesagt. Der soll unter anderem bei der Gesichtserkennung zum Einsatz kommen, die – wie kolportiert wurde – den Fingerabdrucksensor ersetzen könnte. Der Sensor arbeite noch nicht verlässlich, schreibt Fast Company unter Berufung auf eine Quelle aus dem Unternehmen. Auch dafür sei nicht die Hardware, sondern ein Software-Problem verantwortlich.

Dass die Gesichtserkennung den Fingerabdrucksensor ersetze, sei eher unwahrscheinlich, heißt es weiter. Auch weil Apples Touch ID eine zentrale Rolle beim Apple Bezahldienst Pay spiele. Wo genau der Fingerabdrucksensor platziert werden soll, war laut „Fast Company“ Gegenstand von Diskussionen. Er soll nun am unteren Ende des neuen OLED-Displays integriert werden.

Neben dem iPhone 8 mit einem 5,2 Zoll großem OLED-Display wird Apple im Herbst voraussichtlich auch zwei weitere iPhones präsentieren. Das iPhone 7S und das iPhone 7S Plus, die über ein LC-Display (4,7 und 5,5 Zoll) verfügen sollen.