© Paul Sakuma, ap

Produkte
09/05/2012

RoMOS: Russland entwickelt eigenes Android

Das "Russian Mobile Operating System" soll quasi "unhackbar" sein und kommt ohne Google-Apps aus. Erste Geräte sollen noch dieses Jahr auf den Markt kommen und sich vorerst auf Regierungsbeamte sowie militärisches Personal konzentrieren. Danach sollen Varianten für den Massenmarkt erscheinen.

Die Datensammelwut von Google scheint neben Entwicklern auch das russische Verteidigungsministerium auf den Plan gerufen zu haben. Diese stellten nämlich im Rahmen der IFA eine eigene Version des offenen Betriebssystems Android vor, die allerdings um alle Google-Dienste erleichtert wurde. Das "Russian Mobile Operating System", kurz RoMOS genannt, soll "unhackbar" sein und keinerlei Daten unerwünscht versenden.

Ohne GPS
Auch bei der Satellitennavigation wird nicht auf das amerikanische GPS vertraut, sondern das russische Pendant GLONASS (Global Navigation Satellite System) eingesetzt. Auch das iPhone 4S unterstützt GLONASS. Die ersten Geräte mit dem neuen System sollen noch dieses Jahr erhältlich sein und knapp 460 US-Dollar (rund 370 Euro) kosten. Diese sollen in Russland gefertigt werden und stoß- sowie wasserfest sein. Die Geräte richten sich vorerst nur an Beamte sowie militärisches Personal, sollen allerdings aber auch in einer abgeänderten Form für den Massenmarkt erscheinen.

Mehr zum Thema

  • Protestspiel gegen Pussy-Riot-Urteil im Netz
  • Neues Intel-Smartphone in Russland gestartet
  • Russland: Umstrittenes Internetgesetz in Kraft