© Actev

Actev
05/29/2016

Smartes Gokart soll Kinder auf Elektroautos vorbereiten

Der Erfinder des iPods will Kinder auf Elektroautos vorbereiten. Dazu hat er ein neues Start-up gegründet, das smarte Elektro-Gokarts für Kinder herstellt.

Tony Fadell, bekannt als Erfinder des iPods und des smarten Thermostaten Nest, hat ein neues Projekt. Mit „Actev“, einem smarten Elektro-Gokart, will er Kinder auf den Wechsel von Verbrennungs- zu Elektro-Motoren vorbereiten. „Wir wollen der nächsten Generation mehr über Elektroautos beibringen“, so Fadell gegenüber Fortune. Der Vorverkauf der Gokarts ist bereits gestartet. In der Grundausstattung kostet es 600 US-Dollar, nach der Vorverkaufsphase soll der Preis auf 1000 US-Dollar steigen.

Derzeit richtet man sich vorrangig an Kinder zwischen fünf und neun Jahren, es gibt aber auch ein Modell für Erwachsene. Das Gokart ist mit WLAN und Bluetooth ausgestattet und kann so auch aus der Ferne von den Eltern überwacht und gesteuert werden. So kann das Tempo - maximal knapp 20 km/h - reguliert und per Geofencing ein Bereich bestimmt werden, in dem das Kind unterwegs sein darf.

Sensoren warnen vor Zusammenstößen

Wie bei den großen Vorbildern soll Kollisionserkennung Zusammenstöße durch automatisches Bremsen verhindern. Zudem warnt ein Inaktivitäts-Timer Eltern, wenn das Fahrzeug längere Zeit still steht. Das Unternehmen bietet zudem zahlreiches Zubehör an, unter anderem Motorensounds zum Download, ein Formel-1-Body-Kit sowie spezielle Gaming-Apps, über die man andere „Actev“-Fahrer herausfordern kann. Fadells „Actev“ ist allerdings nicht das erste Spielzeug, das Kinder für Elektroautos sensibilisieren möchte. In den USA wird Teslas Model S auch als Spielzeugauto angeboten.