© Toyota

Produkte
07/05/2019

Toyota testet neue hocheffiziente Solarpaneele für Hybrid-Autos

Ultradünne Solarzellen bringen bis zu 50 Kilometer mehr Reichweite pro Tag und können Bordakku auch während der Fahrt aufladen.

In Japan bietet Toyota bereits eine Ausstattungsvariante für seinen Prius Plug-In-Hybrid an, bei dem die Oberfläche des Autos mit Solarzellen bestückt ist. Diese versorgen die Hilfsbatterie mit Strom, die wiederum die Klimaanlage oder das Bord-Entertainment-System versorgt. Nun hat der Autohersteller bekanntgegeben, gemeinsam mit den Partnern NEDO und Sharp bereits an der nächsten Generation von Solarzellen für seine Autos zu arbeiten. Diese erzeugen 4,8 Mal mehr Strom und haben eine Reihe weiterer Vorteile.

20190704_01_09_s.jpg

50 Kilometer mehr

Das neue System kann nämlich nicht nur die Hilfsbatterie mit Storm versorgen, sondern speist gewonnenen Solarstrom auch in die Hauptbatterie ein - selbst dann, wenn das Auto in Fahrt ist. An einem sonnigen Tag erzeugen die Solarzellen sowiel Strom, dass das Auto dadurch rund 50 Kilometer weiter pro Tag im batterielektrischen Modus unterwegs sein kann.

20190704_01_02_s.jpg

0,03 Millimeter Dicke

Wie TechCrunch berichtet, bestehen die Solarzellen aus einem nur 0,03 Millimeter dicken Film. Die Zellen sind sowohl auf dem Dach, als auch auf der Motorhaube und der Heckklappe verteilt. Ab Ende Juli sollen Praxistests mit dem Solar-Prius auf Japans Straßen beginnen.