© Screenshot

Japan
07/18/2012

Ubi-Camera: Mit den Fingern fotografieren

Japanische Forscher haben eine Kamera entwickelt, bei der die Finger als Sucher verwendet werden können. Die Zoomstufe ist vom Abstand zum Fotografen abhängig, der den Auslöser per Daumen betätigt.

Forscher am Institute of Advanced Media Arts and Sciences in Japan haben eine Kamera entwickelt, bei der die Finger als Sucher fungieren. Mit den Zeigefingern und Daumen wird ein Rahmen geformt, der dann den zu fotografierenden Bildausschnitt definiert. Die Kamera wird dabei mit den Fingerspitzen zwischen Zeigefinger und Daumen eingeklemmt und durch leichten Druck ausgelöst. Die Ubi-Camera, wie sie von den Forschern getauft wurde, verfügt auch über eine Zoomfunktion, die anhand der Entfernung der Kamera vom Gesicht des Bedieners automatisch geregelt wird. Dazu sind ein Infrarotsensor sowie eine zweite Kamera für die Gesichtserkennung verbaut.

Die Forscher wollen mit der Ubi-Camera ein "intuitiveres" Fotografieren ermöglichen. "Viele Fotografen formen einen Rahmen mit ihren Fingern um für eine perfekte Abstimmung zu sorgen. Mit dieser Kamera kann man nun beide Vorgänge miteinander kombinieren", meint einer der Entwickler gegenüber diginfo.tv. Derzeit ist der Prototyp nur stationär in Verbindung mit einem PC verwendbar, die Forscher des IAMAS wollen allerdings auch ein Gerät mit Akku entwickeln, das überall verwendet werden kann.

Mehr zum Thema

  • MIT: Mit Laser um die Ecke fotografieren
  • Lytro-Kamera: "Wir ändern die Spielregeln"
  • Linzer Forscher verbessern Lichtfeldfotografie
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.