Produkte
15.06.2015

Virtual-Reality-Pornos unterstützen Masturbationshardware

Ein spanisches Unternehmen, das Technologie für die Produktion und Wiedergabe von VR-Pornos entwickelt, hat nun auch Masturbationshardware implementiert.

Samsungs Gear VR ist bereits erhältlich, Sonys Morpheus und die Oculus Rift stehen ebenfalls schon in den Startlöchern. Eigentlich steht Virtual Reality nichts mehr im Weg, doch die passenden Inhalte lassen noch etwas auf sich warten. Die Porno-Industrie ist da schon ein Stück weiter und will künftig Virtual-Reality-Pornos mit Zubehör bieten. Der spanische Anbieter VirtualRealityPorn kündigte nun an, dass neue Videos die Hardware des „Teledildonic“-Herstellers Lovense unterstützen werden. Der Vibrator „Nora“ sowie der Masturbator „Max“ sollen die Inhalte aus den Videos wiedergeben und für noch mehr Realismus sorgen.

Tausende Nutzer

Die entsprechenden Gerätschaften von Lovense gibt es bereits seit einiger Zeit, doch erst jetzt sind sie auch mit den Virtual-Reality-Inhalten kompatibel. VirtualRealPorn hat dazu die Video-Dateien mit entsprechenden Codes ausgestattet, die eine Aktion an den Bluetooth-Geräten auslösen. So wird dann die Vibration oder die Luftpumpe von „Max“ aktiviert und soll zum Video passen. Die Geräte werden derzeit für 89 Euro angeboten und sollen bereits mit zehn der knapp 50 VR-Pornos kompatibel sein. Bei beiden Geräten muss man derzeit noch die Geräte halten, laut Lovense werde aber bereits an "freihändigen Lösungen" gearbeitet. Derzeit werden neben der Oculus Rift auch die Samsung Gear VR und Google Cardboard unterstützt, das Unternehmen hat bereits „mehrere tausend“ Abonnenten.