Produkte
12.06.2011

WhatsApp: Die Neuerfindung der SMS

Geht es nach neuen Gruppen-Chat-Apps, haben die 160 Zeichen ausgedient. WhatsApp etwa erlaubt das Versenden von Text, Foto, Video, Audio und Geopositionen via mobilem Internet an bis zu vier Kontakte. Die futurezone hat getestet.

"SMS ist ein veraltetes Messaging-System mit geringem Funktionsumfang und hohen Kosten": Deswegen haben zwei langjährige Yahoo-Mitarbeiter den Internet-Konzern verlassen und WhatsApp gegründet. Anstatt 160-Zeichen-Nachrichten zu verschicken, kann man neben Texten auch Fotos, Videos, Audioaufnahmen und GPS-Positionsdaten an bis zu vier andere Personen gleichzeitig schicken. Die App ist für iPhone (79 Cent), Android, BlackBerry  und Nokia (1. Jahr gratis, dann 1,69 Euro/Jahr) verfügbar.

Anders als bei vielen anderen Kommunikations-Diensten muss man bei WhasApp kein Nutzerkonto anlegen. Die App liest lediglich die Telefonnummer aus, unter der man dann für andere Nutzer erreichbar ist. Diese Nummer wird mit einem frei wählbaren Namen verknüpft, und schon kann es losgehen. Dann gleicht WhatsApp die eigene Kontaktliste mit seiner Datenbank ab und zeigt an, welche Kontakte schon WhatsApp nutzen. Alle anderen kann man aus der App heraus via SMS einladen.

Chatten am Touchscreen
Beim Chatten mit WhatsApp (der eigene Status kann ähnlich wie bei Skype oder ICQ etwa auf "Verfügbar" oder "Beschäftigt" gesetzt werden) zeigt ein Häkchen an, dass Nachricht gesendet wurde, zwei Häkchen bedeuten, dass sie auf das Handy des Empfängers übertragen wurde. Jede Konversation mit einem oder mehreren Chat-Partnern wird sehr übersichtlich dargestellt, verschickte Fotos oder Kartenmarkierungen werden direkt im Chat-Protokoll angezeigt.

Gruppen-Chats für Smartphones gelten derzeit als boomender Markt. Neben Konkurrenten wie Kik oder GroupMe werden wohl demnächst auch zwei Silicon-Valley-Riesen vergleichbare Dienste anbieten: Apple integriert iMessage in iOS 5, und Facebook könnte man dem Kauf von Beluga auch eine Gruppen-Chat-Funktion in seine App integrieren.

Pro:
+ WhatsApp ist der SMS in Sachen Content überlegen und schafft durch den Versand von Fotos, Videos und Geolocations mehr Möglichkeiten.
+ Bei Nachrichten in das Ausland entstehen im Gegensatz zur SMS keine zusätzlichen Kosten.
+
Es sind Gruppenchats mit bis zu fünf Teilnehmern möglich.

Contra:
-
Was der Telefonhörer im WhatsApp-Logo verloren hat, ist nicht nachvollziehbar. Die Anwendung erlaubt keine Anrufe über VoIP.
- WhatsApp ist ein nach außen geschlossenes System, ähnlich wie Facebook. Nur WhatsApp-Nutzer können miteinander kommunizieren, SMS von außen gelangen nicht in das System.
- Der Versand von Nachrichten ist - anders als WhatsApp behauptet - natürlich nicht kostenlos, und schon gar nicht im Ausland. Der Nutzer trägt immer die Kosten für die Datenübertragung via Mobilfunk.