Produkte
04.04.2017

Wo das LTE-Netz in Österreich am schnellsten ist

Die Preissuchmaschine Tarife.at hat mehr als 150.000 LTE-Messergebnisse aus ganz Österreich ausgewertet. Vor allem am Land überraschen die Ergebnisse.

Die österreichische Preissuchmaschine Tarife.at hat ausgewertet, in welchen Regionen Österreichs die höchsten Geschwindigkeiten im LTE-Netz erreicht werden. Dazu wurden insgesamt 150.000 Geschwindigkeitsmessungen von LTE-Nutzern ausgewertet. Diese stammen sowohl vom eigenen Speedtest sowie jenem der Rundfunkregulierungsbehörde RTR.

Das Ergebnis: In der Gemeinde Ernsthofen in Niederösterreich wurden im Durchschnitt die höchsten LTE-Geschwindigkeiten erreicht. Im Download waren hier bis zu 90 Mbit/s möglich. Die niedrigsten Werte wurden im Südosten der Steiermark, im Postleitzahl-Bereich 8362, registriert. Die höchste jemals gemessene Geschwindigkeit lag bei 83,4 Mbit/s, der Median betrug allerdings lediglich 5,2 Mbit/s.

Höchstgeschwindigkeit eher selten

Grundsätzlich bestätigt die Analyse von Tarife.at die in früheren Untersuchungen festgestellten Ergebnisse. So wurde lediglich in 81 von 1682 untersuchten Gemeinden (rund 4,8 Prozent) die theoretische Höchstgeschwindigkeit von 150 Mbit/s erreicht, vor allem in Städten. In rund der Hälfte der Gemeinden (790 Gemeinden; 49,96 Prozent) wurden zumindest 100 Mbit/s verzeichnet. Vor allem die Grenzgebiete im Osten Österreichs sind eher schlecht versorgt, wohingegen an der Grenze zu Liechtenstein und Schweiz bessere Werte erreicht wurden.

Morgens schneller, am Abend langsamer

Im Zuge der Analyse wurde auch untersucht, an welchen Wochentagen die höchsten Geschwindigkeiten erreicht wurden. So schwanken die gemessenen Werte unter der Woche lediglich um knapp fünf Prozent, wohingegen sie am Wochenende stark abfallen. So werden am Samstag rund zehn Prozent schlechtere Werte als am Montag erreicht, am Sonntag sogar bis zu 17,7 Prozent weniger. Im Tagesverlauf ergeben sich wenig überraschende Ergebnisse. Der Höchstwert wird gegen fünf Uhr morgens erreicht, bis zum Abend fällt die Geschwindigkeit konstant ab. Das „Tief“ wird gegen 21 Uhr, zur Primetime, erreicht.

Grundsätzlich sei die LTE-Nutzung in Österreich im Steigen begriffen. So werden bereits 83,69 aller mobilen Messungen über LTE-Netze durchgeführt. Welcher Mobilfunker am besten abschneidet, will Tarife.at nicht verraten. „Wir raten allen Kunden, sich vor einer Tarifauswahl über die Geschwindigkeiten, die andere Kunden in der Region tatsächlich erreicht haben, zu informieren“, so Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von der Preissuchmaschine. Die meisten Mobilfunker bieten die Möglichkeit an, Router bzw. SIM-Karten gegen eine Leihgebühr auszuborgen, um die Geschwindigkeit zuhause zu überprüfen.