Science
03.04.2016

Blue Origin gelingt dritter Raketentest für Flüge ins All

Das Weltraumunternehmen Blue Origin von Amazon-Chef Jeff Bezos kommt mit der Entwicklung wiederverwendbarer Raketen für Flüge ins All voran.

Am Samstag sei der dritte Testflug geglückt, teilte das Unternehmen mit. Die Rakete „New Shepard“ sei auf einem Testgelände in Texas erfolgreich gestartet und einige Minuten später wieder gelandet. Die unbemannte Raumkapsel mit Platz für sechs Passagiere sei eigenständig auf einem nahe gelegenen Gelände mit Hilfe eines Fallschirms auf die Erde zurückgekehrt.

Zu Besuch bei Blue Origin

1/8

Jeff Bezos

Handout Blue Origin photo shows Blue Origin team m

Handout Blue Origin photo shows technicians assemb

Handout Blue Origin photo of Blue Origin engineers

Jeff Bezos, Rob Meyerson

Private Space Travel

This undated image provided by Blue Origin shows a…

This undated image provided by Blue Origin shows a…

Bezos sprach auf Twitter von einer perfekten Landung. Es war demnach der dritte erfolgreiche Test nach ähnlichen Erprobungsflügen im November und Januar. Bezos will mit seiner Firma zahlenden Passagieren von 2018 an Weltraumflüge anbieten. Im kommenden Jahr sollen zunächst Testpiloten mit der Rakete in eine Höhe von rund 100 Kilometern über der Erde fliegen. In dieser Höhe kann die Besatzung für einige Minuten Schwerelosigkeit erfahren und die Erde vor dem schwarzen Hintergrund des Alls betrachten.

Viel Konkurrenz

Wie viel Amateur-Astronauten dafür hinblättern müssen, ließ Bezos bislang offen. Er wolle sich aber an der Konkurrenz orientieren. Damit könnten rund 250.000 Dollar fällig werden. Für diese Summe verkauft die Firma Virgin Galactic von Bezos' britischem Milliardärs-Kollegen Richard Branson bereits Tickets für ähnliche Flüge. Neben Blue Origin arbeitet auch die der Firma SpaceX vom Chef des US-Elektroauto-Pioniers Tesla, Elon Musk, an wiederverwendbaren Raketen, die die Kosten für Weltraumflüge erheblich senken könnten.