Science
21.02.2013

Forscher simulieren Leben auf dem Mars

Mehrere Wissenschaftler werden in den nächsten zwei Wochen unter sengender Wüstensonne wie auf dem Mars leben. Sie sind Teil einer Crew der europäischen Raumfahrtorganisation Esa, die in der abgeschiedenen Wüste Utahs (USA) das Leben auf dem Mars simuliert: abgeschnitten von jeder Versorgung, ganz auf sich allein gestellt, isoliert.

Die sechsköpfige Crew lebe auf engstem Raum in einer Kapsel, teilte das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DRL) am Donnerstag (DLR) in Köln mit. DRL-Wissenschaftler Volker Maiwald will auch prüfen, wie gut sich auf dem Mars Kräuter, Tomaten und Salat züchten lassen. In dem Gewächshaus der Station in der Wüste will er testen, wie effektiv die Ernten sind.

Auf dem Prüfstand der Crew stehen auch lebenserhaltende Systeme etwa zur Versorgung mit Wasser, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz. Das sei wichtig für den Flug und den Aufenthalt auf dem Mars. „Wenn man auf einen dreieinhalbjährigen Flug zum Mars geht, kann man ja nicht alles einpacken", so Schütz.

Im normalen Leben bei der DLR in Bremen arbeitet Maiwald an Machbarkeit, Kosten und Nutzen von Raumfahrtsystemen. Als stellvertretender Kommandant der internationalen „Crew 125" wird er sich um die Technik der Mars-Station kümmern.

Spartanisches Leben
Das Leben in der Mars-Kapsel auf engstem Raum ist spartanisch. Die „Büchse" hat gerade mal zehn Meter Durchmesser. „Die Zimmer bestehen nur aus einem sehr schmalen Bett, einem kleinen Klapptisch und einem halben Meter Platz davor", berichtete Maiwald in einer DLR-Mitteilung. Parterre wird gearbeitet, auf der ersten Etage gewohnt. Zum Programm der Crew gehören nach DLR-Angaben auch Ausflüge auf das Außengelände in einer Art Raumanzug.

Die Kapsel ist eine Einrichtung der Mars Society. Die Gesellschaft aus Wissenschaftlern und Laien bereite in der Wüsten-Station den ersten bemannten Flug zum Mars vor. Der ist für das Jahr 2030 geplant.

Mehr zum Thema

  • Curiosity findet graues Gestein am Mars
  • Laser entdeckt gefälschten Honig
  • "Können nichts gegen Meteoriten machen"
  • Marsrover Curiosity darf noch länger forschen