ISS-Astronaut Scott Kelly trägt eine Microsoft HoloLens
© NASA

Augmented-Reality-Brille

ISS-Astronauten testen Microsoft HoloLens

Die wahrscheinlich komplizierteste Maschine, die Menschen je gebaut haben, schwebt 400 Kilometer über der Erdoberfläche. Um der Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) bei Reparaturen zu helfen, könnten künftig Augmented-Reality-Brillen zum Einsatz kommen. Wie Microsoft auf seinem Windows-Blog beschreibt, werden derzeit zwei HoloLens-Brillen auf der ISS getestet. Microsoft arbeitet dabei eng mit der NASA zusammen, die ihr Programm "Sidekick" auf den Augmented-Reality-Geräten aufbaut.

Zwei Modi

HoloLens soll von den Astronauten in zwei Modi eingsetzt werden. Beim "Remote Expert Mode" wird eine Skype-Videounterhaltung mit Fachpersonal auf der Erde aufgebaut. Dieses sieht, worauf der Astronaut gerade blickt und kann diesem Tipps bei der Behandlung von Problemen geben. Dieser Modus kann etwa eingesetzt werden, wenn auf der ISS schwierige Reparaturen vorzunehmen sind.

Beim "Procedure Mode" werden Gegenstände in der Nähe des Astronauten mit animierten grafischen Illustrationen versehen. Dadurch sollen Astronauten schnell deren Funktionsweise erkennen können. Der Modus könnte zur Anwendung kommen, wenn die Kommunikation per "Remote Expert Mode" aufgrund der großen Distanz und Funkverzögerung beschwerlich wäre, etwa bei einer bemannten Marsmission.

NASA-Astronaut Luca Parmitano trägt eine Microsoft HoloLens

Unterwasser und Mars

Die HoloLens wurde vor dem Einsatz im All auch auf der Erde von Astronauten getestet. Die Virtual-Reality-Brille kam etwa in der Unterwasser-Forschungsstation NEEMO der NASA zum Einsatz. Außerdem wird HoloLens am Jet Propulsion Laboratory verwendet, um Forschern eine bessere Darstellung von Mars-Rover-Aufnahmen zu bieten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare