Science
02.07.2018

NASA testet leisen Überschallknall

F/A-18-Kampfjet mit Testpilot für Überschall-Geräuschtests der NASA © Bild: NASA

Flugtests über einer texanischen Stadt sollen ermitteln, welche Art von Geräusch angenehmer ist, wenn Jets die Schallmauer durchbrechen.

Die US-Raumfahrtagentur NASA arbeitet gemeinsam mit Rüstungskonzern Lockheed Martin an der Konstruktion eines neuartigen Überschallflugzeuges. Das X-59 genannte Flugzeug soll für Tests von Technologien für den Überschallflug eingesetzt werden. Dank einer neuartigen Bauweise soll die X-59 allerdings leiser als andere Jets sein, wenn sie die Schallmauer durchbricht. Statt eines lauten Doppelknalls soll ein reduzierteres Geräusch - die NASA lautmalt es mit "Thump" - hörbar werden.

Wie sich das anhört, kann man in folgendem Video hören. Bei 0:43 Sekunden hört man einen lauten Überschallknall, bei 2:34 Minuten dagegen eine leisere Version.

Kampfjet stellt Geräusche nach

Die NASA führt nun Tests durch, bei denen die Wirkung von "herkömmlichen" Überschallknalls jener des neuen Geräuschs gegenübergestellt werden soll. Insbesondere gilt es herauszufinden, wie viele Menschen überhaupt auf das neue Geräusch reagieren und als wie störend die Geräusche empfunden werden. Als Testobjekte dienen Bewohner der texanischen Küstenstadt Galveston. Ein F/A-18-Kampfjet wird dazu eingesetzt, die Geräusche zu erzeugen. Durch spezielle Flugmuster ist es dem Flugzeug möglich, auch jene leiseren Überschallknalls nachzustellen, die bei der X-59 Normalität sein sollen.

X-59-Überschallexperimentalflugzeug der NASA © Bild: NASA

 

Mehr als 500 Freiwillige

Wie die NASA auf ihrer Webseite beschreibt, wird ein Testpilot in einer F/A-18 im Golf von Mexiko, vor der texanischen Küste, verschiedene Manöver beschreiben. Mehr als 500 Freiwillige sollen ihre Geräuscherlebnisse über eine gesicherte Webseite danach der NASA schildern. "Wir werden nie genau wissen, was jeder gehört hat. Wir werden keine Mikrofone auf ihren Schultern platzieren. Aber wir hätten zumindest gerne eine Einschätzung der Geräuschpegel, die jeder wahrgenommen hat", meint Alexandra Loubeau vom NASA-Forschungszentrum Langley.