Science 14.11.2012

Russland verliert Kontrolle über ISS

Ein durchtrenntes Kommunikationskabel beschert der russischen Raumfahrtbehörde derzeit große Schwierigkeiten. Dadurch haben diese die Kontrolle über den russischen Bereich der Raumstation ISS und zahlreiche zivile Satelliten verloren. Das Problem soll in frühestens 48 Stunden behoben sein.

Russland hat laut einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti die Kontrolle über einen Großteil seiner zivilen Satelliten sowie der internationalen Raumstation ISS verloren. Verantwortlich dafür soll ein defektes Kommunikationskabel in Moskau sein, das versehentlich durchtrennt wurde. Die Kommunikation mit den Astronauten der Raumstation sei zwar nach wie vor möglich, eine Kontrolle des russischen Bereichs der ISS sei aber derzeit nicht möglich. Das Problem werde laut der Raumfahrtbehörde frühestens in 48 Stunden behoben sein.

Sojus-Abkopplung gefährdet
Russische Militärsatelliten seien von dem Ausfall nicht betroffen, da diese laut Ria Novosti eigene Kommunikationskanäle haben. Der Ausfall sollte theoretisch keine Probleme verursachen, doch die für den 19.November geplante Abkopplung des Sojus-Transporters könnte sich dadurch verschieben. Der Transporter war erst Ende Oktober zur ISS gereist und hatte neben Vorräten auch Weihnachtsgeschenke und ein Mini-Klavier für die Besatzung mit an Bord.

( futurezone ) Erstellt am 14.11.2012