© NASA/Screenshot

Science

Genug Sauerstoff für Milliarden Menschen am Mond

Während die Mondatmosphäre äußerst dünn ist und primär aus Wasserstoff, Neon und Argon besteht, enthält die Decke aus Lockergestein auf der Mondoberfläche – der sogenannte "Regolith" – etwa 45 Prozent Sauerstoff. Konkret besteht jeder Kubikmeter Regolith im Schnitt aus 1,4 Tonnen Minerale und somit 630 Kilogramm Sauerstoff, wie Gesteinsproben belegen.

Laut der NASA müssen Menschen etwa 800 Gramm Sauerstoff am Tag atmen, um zu überleben. Eine einzige Person würde mit 630 Kilogramm demnach mindestens 2 Jahre auf dem Erdtrabanten überleben. Reicht der Regolith angenommen etwa 10 Meter in den Grund, hätten alle 8 Milliarden Menschen auf der Erde für etwa 100.000 Jahre genügend Sauerstoff, wie The Conversation berichtet.

Sauerstoff durch Elektrolyse gewinnen

Das Gestein auf dem Erdtrabanten ähnelt jenem auf der Erde – allerdings ist dort eine größere Menge an Material zu finden, das von Kometen stammt. Die häufigsten Minerale, die auf diesem Weg auf dem Mond gelandet sind, sind Kieselsäure, Aluminium-, Eisen- und Magnesium-Oxide, welche Sauerstoff enthalten.

Da der Sauerstoff somit nicht in Gasform verfügbar ist, könnte er für Menschen durch Elektrolyse zugänglich gemacht werden. Auf der Erde kommt sie etwa bei der Herstellung von Aluminium zum Einsatz. Dabei wird elektrischer Strom durch Aluminium-Oxid durchgeleitet und so Sauerstoff von Aluminium getrennt.

ESA will Reaktor auf den Mond schicken

Das belgische Start-up Space Applications Services hat dieses Jahr angekündigt, 3 Reaktoren zu bauen, mit denen Sauerstoff durch Elektrolyse gewonnen werden kann. Auf den Mond soll einer im Rahmen der ESA-Mission ISRU um 2025 geschickt werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare