Science
25.04.2018

US-Armee lässt Railguns für Panzer entwickeln

Aus Prototypen sollen Schlachtfeld-taugliche Waffen werden, die auf Hybrid-Trucks oder Panzern montiert sind.

Die großen Nationen wetteifern darum, wer als Erstes Hightech-Waffen aufs Schlachtfeld bringt. Während Laser derzeit primär als Abwehrwaffen entwickelt werden, ist die Railgun eine Offensiv-Waffe, der großes Potenzial vorausgesagt wird. Groß ist aber nicht nur das Potenzial, sondern auch der Platzbedarf. Eine Railgun benötigt nämlich eine Quelle für viel, konstante Energie. Die USA konnten ihre Railguns deshalb bisher nur statisch testen. China hat es immerhin geschafft, eine Railgun an Bord eines Schiffes zu testen.

Jetzt will die US-Armee die Entwicklung aber vorantreiben und Railguns für den Fahrzeugeinsatz tauglich machen. Wie National Defense berichtet, wurde dazu ein Vertrag mit General Atomics abgeschlossen. Der Rüstungskonzern soll Prototypen bauen, die von der US-Armee bei Bodeneinsätzen genutzt werden können.

Bei einer Railgun wird ein elektromagnetisches Feld zwischen zwei Schienen erzeugt. Ein leitfähiges Metall dient als eine Art Schlitten, dass durch das Magnetfeld beschleunigt wird und ein Projektil mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit aus dem Rohr katapultiert.

Einsatzzwecke

Die US-Armee will Railguns auf zwei Arten einsetzen. Das vermeintlich einfacher zu entwickelnde Waffensystem ist eine Artillerie auf Basis der Railgun. Durch die hohe Geschwindigkeit könnten die Geschosse viel mehr Reichweite haben, als mit bestehenden Artillerie-Systemen. Der Vorteil dabei ist, dass Artillerie meist nur semi-mobil ist, also zum Einsatzort gebracht wird und dort, in sicherer Entfernung zum Feind, Stellung bezieht und Geschosse abfeuert.

Die „Königsdisziplin“ bei der Railgun-Entwicklung ist eine Version für einen Hauptkampfpanzer, wie etwa den amerikanischen M1 Abrams. Ein Panzer mit Railgun würde das Schlachtfeld dominieren, da selbst Tanks mit Reaktivpanzerung nichts gegen ein Railgun-Projektil ausrichten könnten. Zudem wäre die effektive Reichweite viel höher als bei derzeitigen Panzerkanonen.

Kleinere Railguns

Dazu muss die Railgun-Technologie aber kleiner werden. Ein Panzer bietet weniger Platz als etwa ein Lkw oder ein Fahrgestell für Artillerie. Auch die Energieversorgung muss sichergestellt werden. So wird etwa ein System benötigt, dass die Energie des Verbrennungsmotors in elektrische Energie umwandelt. Zudem muss der Panzer manövrierfähig bleiben und weil mit Beschuss zu rechnen ist, muss die Railgun entsprechend robust sein.

Laut General Atomics sei man jetzt in Gesprächen mit der US-Armee, um festzulegen, für welches Fahrzeug die Railgun entwickelt werden soll. Viele würden sich einen Panzer wünschen, aber auch ein Lkw mit Hybrid-Elektroantrieb sei denkbar.

Auch müsse noch festgelegt werden, was die Railgun für die US-Armee überhaupt können soll: Wird mehr Wert auf die Projektil-Geschwindigkeit gelegt oder sollen größere Projektile verschossen werden können? Je nachdem würde die Größe der Railgun und deren Systeme unterschiedlich ausfallen, was schlussendlich entscheidend dafür ist, auf welchem Fahrzeug sie montiert werden kann.