Start-ups
18.09.2018

Artivive: Augmented Reality verbindet analoge und digitale Kunst

Das Start-up bietet eine App, die mittels Bilderkennung Kunstwerke in Museen erkennt und zusätzliche Informationen dazu einspielt.

Artivive hat es sich zum Ziel gesetzt eine neue Dimension der Kunst zu eröffnen und Künstlern die Möglichkeit zu geben, analoge und digitale Kunst zu verbinden. Artivive bietet Künstlern, Museen und Galerien ein einfaches Tool, mit dem Kunstwerke mithilfe von Augmented Reality digital erweitert werden können.

Die Artivive-App für Smartphones und Tablets kann mithilfe von Bilderkennung Kunstwerke im Raum identifizieren und mit einem Video „überspielen“. Das analoge Kunstwerk dient dabei stets als Tor zum digitalen Inhalt. Das Video wird am Smartphone-Display anstatt des erkannten Bildes abgespielt; das Bild wird dadurch zur Leinwand. Um die digital erweiterten Kunstwerke betrachten zu können, muss lediglich die Artivive-App auf das Smartphone oder Tablet geladen und die Kamera des Gerätes auf das mit Artivive erweiterte Kunstwerk gerichtet werden. Artivive besteht aus zwei Komponenten: aus dem Visualisierungstool Artivive-App und dem CMS Bridge by Artivive – das Kreations-Tool für Künstler.

Artivive hat bereits erfolgreiche Projekte mit Museen, Galerien und Festivals weltweit realisiert. Dazu zählen Projekte unter anderem mit der Wiener Albertina, dem Belvedere 21 und Belvedere sowie mit dem MAK – Museum für angewandte Kunst. Auf internationaler Ebene kooperiert Artivive mit Institutionen wie dem Shanghai Himalayas Museum, dem Ying Art Center in Shanghai, dem MIT - Massachusetts Institute of Technology in Boston, dem Ilmin Museum of Art in Seoul und der Leica Gallery in Singapur. Weitere internationale Projekte werden derzeit umgesetzt.