Start-ups
18.09.2018

Fincredible: Mit dem Mietcheck die Bonität von Mietern prüfen

Das Start-up bietet eine Alternative zu Lohnzetteln sowie Auskunfteien und überprüft, ob sich ein Mietinteressent die Miete leisten kann.

Der Fincredible Mietcheck überprüft, ob sich ein interessierter Mieter die monatlichen Ausgaben für eine bestimmte Immobilie leisten kann. Mieter werden immer um Erlaubnis zu dieser Prüfung gebeten, sehen das Ergebnis zuerst und entscheiden selbst über die Weiterleitung an den Vermieter beziehungsweise Makler. Der Fincredible Mietcheck funktioniert mit einem verifizierten, digitalen Kontoauszug der Hausbank des Mietinteressenten. Die Ergebnisse sind somit immer aktuell und vertrauenswürdig.

Interessierte Mieter werden von einem Vermieter oder Makler per E-Mail zum Mietcheck für eine bestimmte Immobilie eingeladen. Der Mietcheck ist für den Mieter ganz einfach online erledigt – durch die Zustimmung des Mieters wird ein digitaler Kontoauszug von der Bank ausgewertet und das Ergebnis des Mietchecks wird dem Mieter sofort angezeigt. Erst durch die Zustimmung des Mieters erfährt der Vermieter oder der Makler, ob die Miete der Immobilie für den Mieter leistbar ist. Zum Schutz der Privatsphäre werden die Ergebnisse des Mietchecks entweder als „Erfüllt“ oder „Nicht erfüllt“ dargestellt – ein kompletter Kontoauszug wird ebenso wenig ausgehändigt wie gespeicht.

Fincredible

Das Fincredible-Team besteht aus Datenwissenschaftlern, Forschern und Finanzökonomen der WU Wien und der MODUL University, sowie erfahrenen Experten in den Bereichen IT Security, Datenschutz und Software Engineering. Aus eigener Erfahrung bei der Wohnungssuche will Fincredible die Privatsphäre der Mietinteressenten verbessern und Vermietern sowie Maklern eine einfachere und vertrauenswürdige Alternative zu Lohnzetteln und Auskunfteien bieten.