Start-ups
05.01.2017

FMA-Kontaktstelle für Fintechs verzeichnet regen Zulauf

Die Finanzmarktaufsicht prüft derzeit drei Geschäftsmodelle von technologiebasierten Finanzunternehmen.

Vor drei Monaten hat die Finanzmarktaufsicht (FMA) für Start-ups die Kontaktstelle FinTech ins Leben gerufen, nun wurde eine erste positive Bilanz gezogen. Bis zu drei Anfragen wöchentlich seien eingegangen und bearbeitet worden. „Gleichzeitig hat das Team der neuen Servicestelle Informationsgespräche mit 25 Marktteilnehmern durchgeführt, so die FMA am Donnerstag in einer Aussendung.

Drei Geschäftsmodelle werden geprüft

Die Fragen hätten sich dabei auf die Konzessionspflicht von Geschäftsmodellen, Videoidentifizierung und Geldwäscheprävention, die EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD II sowie Crowdfunding und Outsourcing konzentriert. Aktuell prüft die FMA drei Geschäftsmodelle von FinTechs. Die Start-up-Kontaktstelle kann über ein Online-Formular auf der Website der FMA erreicht werden.

Unter FinTech werden neue technologiebasiertes Finanzunternehmen verstanden. Sie wollen mobile Internet-Geräte für neue Geschäftsmodelle nutzen - und treten damit in Konkurrenz zu traditionellen Banken.