Zur mobilen Ansicht wechseln »

Mobile News Google startet "Instant-Articles"-Konkurrenten zu Facebook.

Google lanciert damit eine Plattform zur Beschleunigung mobiler Nachrichten.
Google lanciert damit eine Plattform zur Beschleunigung mobiler Nachrichten. - Foto: EPA
Der Internet-Konzern Google hat am Mittwoch das Projekt "Accelerated Mobile Pages" (AMP) präsentiert. Es ist Teil der "Digital News Initiative" (DNI).

Die neue Plattform soll mit Technologie-Partnern wie Twitter, Pinterest und LinkedIn sowie Medienverlagen mobile Internet-Seiten deutlich schneller machen und die Medieninhalte auch besser präsentieren. Das Open-Source-Projekt richtet sich nach Einschätzung von Branchenexperten unter anderem gegen Facebooks „Instant-Articles“-Initiative. Facebook hatte „Instant Articles“ im Frühjahr gestartet.

Inhalte von Medien liegen dabei direkt auf Facebook und müssen nicht wie bisher über einen Link von der Medien-Website geladen werden. Das soll die Ladezeiten auf mobilen Geräten verringern. Wenn die Verlage einen Werbe-Partner selbst besorgt haben, können sie die Erlöse komplett behalten, kommt Werbung aus dem Facebook-Netzwerk, werden 70 Prozent ausgeschüttet.

Inhalte bleiben bei Medien-Anbietern

Beim Google-Konzept sollen die Inhalte - seien es Texte, Bildgalerien, Videos oder Grafiken - dagegen weiterhin direkt bei den Medien-Anbietern gespeichert sein, aber über eine effiziente Zwischenspeicher-Technologie trotzdem flüssiger angezeigt werden. Bei Werbung sollen verschiedene Formate, Anzeigen-Netzwerke und Technologien unterstützt werden, hieß es in einem Google-Blogeintrag. Auch Abo-Modelle und Bezahlschranken sollen eingebunden werden können.

Der umstrittene Internet-Konzern setzt damit weitere positive Signale in Richtung klassische Medien. Über 30 Verlage und Technologiefirmen haben sich dem AMP-Projekt bereits angeschlossen, teilte Google mit. Neben „Zeit Online“ und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) aus Deutschland sind etwa die „New York Times“ (NYT), der „Guardian“, der „Economist“, die BBC sowie der Kurznachrichtendienst Twitter, der Foto-Dienst Pinterest und das Karriere-Netzwerk LinkedIn als Kooperationspartner an Bord.

„Wir erwarten, dass dieses Projekt die Abrufe unserer mobilen Seiten deutlich erhöht. Wir werden genau beobachten, wie sich die Initiative auf unsere Werbeeinnahmen auswirkt“, begründete FAZ-Digitalchef Mathias Müller von Blumencron die Teilnahme an Googles Accelerated Mobile Pages-Projekt.

(apa, dpa) Erstellt am 07.10.2015, 19:23

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!