Zur mobilen Ansicht wechseln »

Schweiz Parlamentssekretärin wegen Twitter-Nacktfotos suspendiert.

Symbolbild. Einer Parlamentssekretärin in der Schweiz werden auf Twitter veröffentlichte Nacktfotos zum Verhängnis.
Symbolbild. Einer Parlamentssekretärin in der Schweiz werden auf Twitter veröffentlichte Nacktfotos zum Verhängnis. - Foto: Creativa/Fotolia
Eine Sekretärin am Sitz von Regierung und Parlament der Schweiz ist wegen selbst veröffentlichter Nacktfotos bei Twitter suspendiert worden.

Im Interesse des guten Rufs des Parlaments sei die Frau freigestellt worden, teilte die Verwaltung am Mittwoch mit. Dies gelte bis zu einer Entscheidung über personalrechtliche Folgen.

Zuvor hatte die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtet, die Frau habe regelmäßig Nacktfotos aus ihrem Büro im Berner Bundeshaus an die mehr als 11 000 Nutzer geschickt, die ihr bei dem Kurznachrichtendienst folgen. Auf den Fotos seien „ihre primären und sekundären Geschlechtsmerkmale zu sehen“, berichtete die Zeitung am Mittwoch - ohne den Namen oder den Link zum Twitter-Konto zu veröffentlichen.

Der freizügigen Sekretärin im Berner Bundeshaus sei durchaus bewusst, dass auch Vorgesetzte oder Mitarbeiter die Bilder irgendwann zu sehen bekommen könnten. „Das Thema beschäftigt mich ständig“, habe die Frau, der auf Twitter über 11.000 Nutzer folgen würden, auf Anfrage gesagt. Sie betrachte die Aufnahmen jedoch als Teil ihres Privatlebens und sehe daher keinen Interessenkonflikt mit ihrer beruflichen Funktion. Allerdings seien die Büroräumlichkeiten erkennbar, merkt die Zeitung an. Nun ist sie suspendiert.
 

(dpa) Erstellt am 06.08.2014, 19:04

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!