Zur mobilen Ansicht wechseln »

Streaming YouTube will Videos aufmüpfiger Musiker entfernen.

YouTube erpresst Musiker
YouTube erpresst Musiker - Foto: Youtube
Musiker, die sich weigern, die Bedingungen für YouTubes kommendes Abo-Service zu akzeptieren, werden schon in wenigen Tagen von der Plattform ausgeschlossen.

Googles Videoplattform plant nach Berichten der Financial Times, keine Videos mehr von Künstlern anzubieten, die sich weigern die Verträge für das geplante YouTube-Abo-Angebot zu unterschreiben. Unter den Videos, die entfernt werden sollen, befinden sich viele Songs von Indie-Labels, aber auch Produktionen von berühmten Künstlern wie Adele oder den Arctic Monkeys. YouTubes neues Angebot soll es Kunden erlauben, gegen eine monatliche Gebühr werbefrei und unbegrenzt Musikvideos auf der Plattform zu konsumieren. Kunden sollen laut Google auch dann Videos sehen können, wenn keine Internetverbindung besteht. Google braucht für die Umsetzung aber die Mitarbeit von Musikern und Plattenfirmen.

Technische Details hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben, es soll aber wohl auch eine Möglichkeit zum Download und anschließenden Offline-Konsum von Videos geben. Laut einem YouTube-Sprecher haben bereits Plattenfirmen, die 90 Prozent des Musik-Geschäfts repräsentieren, die Verträge unterschrieben und damit auch die Gebühren, die YouTube zu zahlen bereit ist, akzeptiert. Alle anderen will YouTube jetzt bestrafen, indem schon in einigen Tagen damit begonnen wird, ihre Musikvideos komplett von der Videoplattform zu verbannen. Auch erste Tests für das neue Angebot sollen in wenigen Tagen starten, die endgültige Markteinführung soll im Spätsommer erfolgen. Impala, eine Vereinigung unabhängiger Musiklabels, hat bei der EU-Kommission Beschwerde wegen Ausnutzung von Marktmacht eingereicht.

(futurezone) Erstellt am 17.06.2014, 19:43

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!