Zur mobilen Ansicht wechseln »

EU-Wettbewerbshüter werfen kritischen Blick auf YouTube.

 
  - Foto: REUTERS/DADO RUVIC
Nach Googles Suchmaschine könnte nun YouTube einen Kartellstreit mit der EU entfachen. Beschwerden zufolge soll Google auch über die Videoplattform seine Marktmacht ausnutzen.

Nach dem Kartellstreit der Europäischen Union (EU) mit Google rückt in Brüssel nun auch die Videoplattform des Suchmaschinen-Riesen in den Blickpunkt. YouTube könnte Gegenstand weiterer Ermittlungen werden, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Montag in London. Die Kartellwächter hätten weitere Beschwerden erhalten, und auch über YouTube könne Google seine Marktmacht ausnutzen.

Fraglich sei aber, ob eine neue Untersuchung eingeleitet oder die laufenden Ermittlungen ausgeweitet werde. Zuletzt hatte die Musik-Branchenvereinigung Impala in einem Streit mit YouTube die EU-Kommission angerufen. Impala wirft YouTube unfaire Konditionen für geplante Musik-Streaming-Dienste vor.

Zwischen den Brüsseler Wettbewerbshütern und Google tobt bereits seit Jahren ein Streit um die Marktmacht des Internet-Riesen, der im Kern auf Beschwerden von Rivalen wie Microsoft zurückgeht. Google steht auch wegen seines Betriebssystems Android unter Beobachtung der EU-Kartellwächter.

(APA) Erstellt am 30.06.2014, 17:22

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!