Zur mobilen Ansicht wechseln »

iPhone-Entsperren Snowden hält FBI-Ruf nach Apple-Hilfe für "Bullshit".

Edward Snowden bestätigt die Meinung zahlreicher Experten im FBI-Apple-Fall
Edward Snowden bestätigt die Meinung zahlreicher Experten im FBI-Apple-Fall - Foto: AP/Marco Garcia
Whistleblower Edward Snowden hält die Behauptung, dass das FBI unbedingt Apples Hilfe benötige, um das iPhone eines Attentäters zu entsperren, für Blödsinn.

"Das FBI sagt, Apple hätte die 'exklusiven technischen Maßnahmen', um das iPhone zu entsperren. Mit allem Respekt, das ist Bullshit", sagt Edward Snowden, als er im Rahmen der Blueprint for Democracy Konferenz auf den iPhone-Entsperr-Fall angesprochen wurde, berichtet TheNextWeb. Per Videotelefonat bestätigt der in Russland lebende Aufdecker des NSA-Skandals die Meinung zahlreicher Experten, die bereits mehrere Möglichkeiten gefunden haben, wie das FBI das iPhone des San-Bernardino-Attentäters knacken kann, ohne dafür einen Gerichtsbeschluss zu benötigen, der Apple zur Entwicklung eines Hintertür-Programms zwingt.

In einem Tweet verweist Snowden auf den Artikel des Bürgerrechtlers Daniel Kahn Gillmor. Darin wird beschrieben, dass das FBI den NAND-Speicherbaustein des besagten iPhone 5c kopieren könnte, um die automatische Löschfunktion nach zehn falschen Passworteingaben zu umgehen. Mit den gespeicherten Inhalten des NAND-Speichers könnte das FBI so viele Eingabeversuche wie notwendig starten. Die Beihilfe zum Entsperren von Apple wäre damit unnötig.

(futurezone) Erstellt am 09.03.2016, 07:59

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!