Fliegendes Auto PAL-V in Genf vorgestellt

© Bild: EPA / MARTIAL TREZZINI

Am Genfer Autosalon zeigt das niederländische Unternehmen PAL-V seine Kombination aus Auto und Hubschrauber.

Fliegende Autos und Lufttaxis liegen derzeit in der Automobilindustrie schwer im Trend. Am Genfer Autosalon stellte das niederländische Unternehmen PAL-V seine Interpretation des Themas vor. Das gleichnamige fliegende Auto hat drei Räder, zwei Sitze und zwei Motoren - einen für den Fahrmodus, einen für den Flugmodus. Das maximal eine Tonne schwere Gefährt erreicht auf der Straße mittels 100-PS-Antrieb maximal 160 km/h. Innerhalb von fünf bis zehn Minuten kann man das PAL-V zum Hubschrauber umbauen. Dann übernimmt ein 200 PS starker Antrieb.

Mehr Reichweite am Boden

Durch die Luft bewegt man sich mit maximal 180 km/h. Die maximale Flughöhe beträgt 3500 Meter. Die maximale Reichweite beträgt 500 Kilometer. Auf der Straße ist man wesentlich treibstoffeffizienter unterwegs. Hier beträgt die maximale Reichweite 1315 Kilometer. Für diesen hohen Wert verantwortlich sind das sehr geringe Gewicht des PAL-V sowie ein 100 Liter fassender Treibstofftank. Getankt wird Super 95 Benzin.

Kurvenneigung

Im Fahrmodus kann sich das PAL-V ähnlich wie ein Motorrad bewegen, berichtet der Evening Standard. Durch einen separaten Joystick kann der Fahrer die gesamte Karossiere in Kurven neigen. Um das Fahrzeug in beiden Modi zu betreiben, benötigt man sowohl einen Führerschein als auch eine Fluglizenz. Mit dem PAL-V abheben darf man nur auf regulären Flugplätzen.

Ab 2019 erhältlich

Vollständig zertifiziert und erstmals ausgeliefert werden soll das PAL-V im Jahr 2019. Das niederländische Unternehmen will zunächst 90 Stück einer Pioneer Edition des Hubschrauber-Autos produzieren. Für ein solches Gefährt werden Käufer 499.000 Euro hinblättern müssen. Nach dem Verkauf der ersten 90 Modelle soll die PAL-V Liberty sport Edition erscheinen. Diese wird laut Hersteller für 299.000 Euro zu haben sein.