Apps
15.07.2018

Die besten Sprachlern-Apps für iOS und Android

Mit einem Smartphone und den richtigen Apps muss man heute keine langwierigen Sprachkurse mehr besuchen. Ein Überblick.

Ob Alltag, Arbeit oder Urlaub, das Beherrschen von möglichst vielen verschiedenen Fremdsprachen kann nie ein Fehler sein. Neben klassischen Sprachkursen, die schon alleine aufgrund physischer Anwesenheit sehr zeitaufwendig sind, werden gerne auch Bücher in Kombination mit CDs zum Erlernen neuer Sprachen genutzt.

Mit der Etablierung des Smartphones haben auch Sprachkurs-Apps nach und nach ihren Weg in die Appstores gefunden. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Eine etwaige längere Anfahrt zu den Kursen, das Wälzen von mehreren, oftmals teuren, Büchern und die Bindung an feste Unterrichtszeiten entfällt. Neben der Möglichkeit, immer und überall zu lernen, bieten sich via App auch viele Kurse an, die deutlich billiger als ein klassischer Sprachkurs oder sogar kostenlos sind.

8 slides, created on 13/Jul/2018 - 11:00:33

1/12

Duolingo

Mit eine der beliebtesten Anwendungen im Sachen Sprachkurs ist Duolingo. Die US-amerikanische App wurde von zwei Informatikern an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh ins Leben gerufen. Das Projekt ist zu einem Großteil Community basiert und setzt mit dem sogenannten Incubator auf die Unterstützung von Menschen aus aller Welt, um neue Sprachkurse zu entwickeln und anbieten zu können.

Für deutschsprachige Nutzer bietet Duolingo momentan Englisch, Spanisch und Französisch an. Wer bereits des Englischen mächtig ist kann aber auch diese als Ausgangssprache verwenden. Dadurch erweitert sich der Katalog an erlernbaren Sprachen deutlich. So können englischsprachige Nutzer beispielsweise Portugiesisch, Japanisch oder Mandarin genauso wie Sawhili und sogar Klingonisch lernen.

Die Struktur der Kurse ist dabei durchgehend gleich. Zum Start kann man meistens einen kleinen Test ablegen, der das eigene Level bestimmt. Danach legt Duolingo das Niveau fest und schaltet dem Fortschritt nach die richtigen Kurse frei. Die Übungen sind dabei sehr abwechslungsreich. Gearbeitet wird mit Bildern, Hörübungen sowie Übungen zum Nachschreiben, wo beispielsweise Gehörtes getippt werden muss. Um am Ball zu bleiben erinnert Duolingo immer wieder, wann man eine Übung erledigen sollte.

Duolingo ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

busuu

Ebenfalls sehr beliebt ist das Sprachangebot vom busuu. Die Online-Plattform bietet zu jeder Sprache ein Paket an Lern- und Trainingsmöglichkeiten. Bereits 2008 als Webapp geboren, erschienen die jeweiligen Sprachapps später auch für Smartphone und Tablet. Bei busuu können momentan 15 verschiedene Sprachen erlernt werden.

Neben Englisch, Spanisch und Französisch unter anderem auch Polnisch, Russisch und Arabisch. Die Kurse orientieren sich am europäischen Referenzrahmen für Sprachen und können auf den Niveaus A1, A2, B1 und B2 erlernt werden. Diese können dabei innerhalb von fortlaufenden Kursen erlernt werden, ein freies Springen zwischen verschiedenen Lektionen ist möglich.

Jedes Sprachlevel besteht aus einer größeren Anzahl an Lektionen, die jeweils mehrere kleine Einheiten enthalten. Neben Vokabeltraining sind je nach gewähltem Paket auch Dialoge und Tests implementiert, die den eigenen Level festigen und vor allem festhalten sollen. Während viel bei busuu kostenlos ist, erhält man nur mit Premium den vollen Umfang an Lernmaterial. Je nach gewähltem Abo bis zu 9,99 Euro teuer, sind in der Premium-Variante unter anderem umfangreiche Grammatikeinheiten, mobile Apps mit Offline-Modus und sogar Tandem-Kurse mit Muttersprachlern enthalten.

busuu ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Babbel

2007 in Berlin gegründet, ist Babbel mit eine der bekanntesten Apps, wenn es um Sprachtraining geht. Dank starker Werbepräsenz und Fokus auf den deutschsprachigen Raum ist die App schnell zu einer der ersten Anlaufstellen für Sprachkurse geworden. Und das obwohl Babbel einer der wenigen Anbieter ist, der nur gegen Bezahlung nutzbar ist. Insgesamt 13 Sprachen bietet das Berliner Unternehmen an.

Neben Englisch und Französisch unter anderem auch Holländisch, Norwegisch, Polnisch und Portugiesisch. Im Gegensatz zu Duolingo liegt bei Babbel der Fokus vor allem auf korrekter Aussprache und Schreibweise. Dank zur Verfügung gestellter Tastatur in der jeweiligen Zielsprache kann so von Anfang an korrekt mitgeschrieben werden. So muss man beispielsweise auf Bilder sowie gesprochene und geschriebene Texte reagieren, die abwechselnd in den Übungen vorkommen.

Nach den Anfängerkursen wird dabei der Fokus auf Grammatik verlagert. Auch werden viele Besonderheiten behandelt und verwendete Fälle und Zeitformen während der Lektionen hervorgehoben. Einen kleinen Minuspunkt gibt es beim Umgang mit fortgeschrittenen Nutzern. Zwar ermittelt auch Babbel mittels Einstiegstest das Niveau des Nutzers, Fortgeschrittene werden aber danach relativ alleine gelassen. Statt einen Einstiegspunkt festzulegen wird nämlich einfach ein Pool an Übungen freigeschaltet, aus dem frei gewählten werden muss. Zwar macht das Individualität möglich, vielen Nutzern wird aber die Orientierung zum Einstieg etwas schwerfallen.

Babbel ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Die Anwendung kann aber nur mit Premium-Zugang genutzt werden.

Memrise

Das aus Großbritannien stammende Memrise gehört im deutschsprachigen Raum zu den weniger bekannten Sprachlern-Apps, muss sich aber in Sachen Qualität und Umfang nicht vor der Konkurrenz verstecken. Das Lernportal bietet mehrere hunderttausend Kurse an, die sowohl von Nutzern als auch einer eigenen Redaktion erstellt werden. Abseits vom Sprachtraining kann bei Memrise auch an der Allgemeinbildung gearbeitet werden.

Im Sprachbereich bietet Memrise neben den Klassiker Englisch, Französisch und Spanisch auch Koreanisch, Japanisch und Arabisch an. Die insgesamt 13 angebotenen Sprachen lassen sich dabei bis zu einem Niveau von B1 erlernen. Der Lernansatz der App besteht aus schreiben, hören sowie Frage-Antwort Aufgaben. Großteils sind die Übung dabei mit Audio-Schnipsel unterlegt, die dank natürlicher Aussprache beim Lernfortschritt unterstützen.

Die Übung wechseln dabei laufend ab um keine zu starke Routine aufkommen zu lassen und die Konzentration zu fördern. Mal wird die Übersetzung eines Wortes abgefragt, dann muss wieder ein Satz aus durcheinander gewürfelten Worten gebildet werden. Vor allem beim Vokabeltraining ist Memrise sehr genau. Die App merkt sich fortlaufend, welche Wort noch nicht so gut beherrscht werden und wiederholt diese fortlaufend. Premium-Nutzer erhalten unter anderem zusätzliche Videos von Muttersprachlern sowie Offline-Funktionalität und den vollen Umfang an Lernspielen. In Sachen Grammatik kann die Anwendung aber nicht mit der Konkurrenz mithalten.

Memrise ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Fazit

Dank Smartphone und Tablet ist man heute keineswegs mehr gezwungen, regelmäßig Sprachkurse zu besuchen. Dank Community-Projekten wie Duolingo und anderen Apps kann heutzutage ohne großen Aufwand nebenbei eine neue Sprache erlernt werden. Viele Features sind dabei kostenlos, wer den vollen Umfang an Sprachtraining inklusive Tandem- und Grammatikübung möchte, wird aber um ein Abonnement nicht umhin kommen.