Apps
27.07.2018

Google schmeißt Krypto-Schürf-Apps aus dem Play Store

Nach Apple geht auch Google gegen Apps vor, die auf den Geräten Kryptowährungen schürfen.

Ab sofort erlaubt Google im Play Store keine Apps zum Schürfen von Kryptowährungen auf den Geräten.  Zu diesem Zweck wurde die Developer Content Policy aktualisiert. Dort heißt es nun: „We don't allow apps that mine cryptocurrency on devices.” Weiterhin erlaubt seien jedoch Apps, mit denen man das Schürfen von Kryptowährungen auf anderer Hardware verwalte, wie es heißt. Das Verbot bedeutet natürlich nicht, dass die entsprechenden Programme nicht über Umwege, etwa direkt über die APKs, auf den Geräten installiert werden können.

Google schlägt damit einen ähnlichen Weg wie Apple ein, wo derartige Apps bereits seit Juni verboten sind. Apple ging dabei sogar noch einen Schritt weiter und hat auch Apps untersagt, die Nutzern Kryptowährungen versprechen, um dadurch Social-Media-Interaktionen oder App-Downloads zu steigern.

Andere Richtlinien

Neben den Krypto-Regeln hat Google noch weitere Richtlinien im Bezug auf kindergerechte Apps erlassen. So sind keine Apps mehr erlaubt, die gezielt Kinder ansprechen, aber Erwachseneninhalte enthalten. Außerdem wurden Apps dezidiert verboten, die Anleitungen zum Bau von Sprengstoff, Waffen und Munition enthalten.