© SwiftKey / Microsoft

Apps
06/27/2019

Google sperrt SwiftKey von Gmail aus

Die Tastatur-App entspricht nicht Googles aktuellen Vorgaben hinsichtlich Datenschutz.

Die Tastatur-App SwiftKey gilt bereits seit längerem als beliebter Vertreter ihres Fachs. Das hat auch Microsoft gelernt und die App 2016 für 250 Millionen Dollar aufgekauft.

Eine der Funktionen von SwiftKey ist es, die Sprache der Nutzer zu erlernen. Dazu bietet sie auch an, Gmail zu durchforsten und die Mails zu analysieren. Dadurch kann die App Namen oder oft genutzte Begriffe automatisch integrieren und in die Vorschläge einfließen lassen. 

Damit dürfte nun aber Schluss sein, wie BleepingComputer berichtet. Demnach verschickt Google aktuell Warnungen an SwiftKey-User. Dort heißt es, dass die App mit 15. Juli 2019 Zugriff auf Gmail verliert, weil die App-Entwickler nicht Googles Datenschutzrichtlinien entsprechen. 

Unbedingt notwendige Funktionen

Demnach dürfen Apps nur den Zugriff von Google-Diensten verlangen, den sie unbedingt zum Funktionieren benötigen. Stein des Anstoßes dürfte also sein, dass SwiftKey nicht nur die Mails ansehen, sondern sie auch bearbeiten kann. Die App verlangt zur Nutzung des Personalisierungs-Features vollständigen Zugriff auf das Postfach. 

Inwieweit SwiftKey auf die Warnung reagiert, bleibt abzuwarten. Dass Google in diesem Fall nachgibt, erscheint jedenfalls unwahrscheinlich.