© Thomas Prenner

Wearables

Nützliche Apps für Android Wear Smartwatches

Im Juni wurde auf der Google I/O die Wearables-Plattform Android Wear erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. LG, Motorola, Samsung, Asus und Sony - Die Liste der Devices, die unter Android Wear laufen, wird langsam aber stetig länger. Ähnlich verhält es sich mit Anwendungen für Android Wear. Allzu viele sind noch nicht verfügbar, aber auch hier wird die Auswahl immer größer.

Allen voran sind Googles eigene Dienste wie Gmail, Hangouts oder Maps sowie die Google Now Cards optimal an die Wearable-Plattform angepasst. Drittanbieter-Apps sind mal mehr, mal weniger gut für die Verwendung mit Smartwatches geeignet. Viele Apps sind noch relativ unausgereift und zum Teil recht buggy. Auch die unterschiedlichen Displays dürften den Entwicklern noch zu schaffen machen. So werden vor allem auf Motorolas Smartwatch Moto 360 viele Anwendungen durch die Rundungen des Monitors beschnitten.

Verlängerung für das Smartphone

Einerseits sind viele bereits bestehende Apps wie Evernote, Lyft oder Runtastic mit Android Wear kompatibel und bieten am kleinen Smartwatch-Display eine Auswahl der wichtigsten Informationen und Features.

Andererseits gibt es Apps, die speziell für die Verwendung auf Android-Wear-Devices konzipiert wurden. Auch diese werden "ganz normal" wie alle anderen Android-Apps auch über den PlayStore am Smartphone installiert. Viele dieser Wearable-Anwendungen sind reine Container-Apps, bei denen die Einstellungen am Smartphone vorgenommen werden. Ausgeführt werden sie ebenso am Smartphone, während sie auf der Smartwatch angezeigt werden. Daher müssen einige Wearable-Apps am Smartphone zumindest im Hintergrund aktiv sein, damit sie auf der Smartwatch genutzt werden können.

Von Herstellern vorinstallierte Apps sucht man auf Android-Wear-Devices vergeblich. Denn wie bei Google TV und Google Auto hat es Google verboten, das Betriebssystem zu adaptieren und es mit einer eigenen Bedienoberfläche zu versehen.

Kommentare