© APA/hoe kno chc

Schneller ans Ziel: Taxi-Apps im Vergleich
08/29/2014

Schneller ans Ziel: Taxi-Apps im Vergleich

Uber ist nicht die einzige Taxi-App, die in Österreich um die Gunst der Nutzer kämpft. Die futurezone hat sich einige Alternativen genauer angesehen.

Möglichst schnell und einfach zu einem Taxi zu kommen, versprechen einige verschiedene Apps. Neben den Apps klassischer Taxi-Rufdienste gibt es noch eine Reihe von anderen Ansätzen. Die App Taxi Maps soll etwa unabhängig vom Taxidienstleister für den schnellstmöglichen Transport von A nach B sorgen. Dienstleister wie myTaxi und Uber sind ebenfalls auf den schnellen und einfachen Personentransport spezialisiert und bieten auch entsprechende Apps an.

Zusätzlich gibt es auch noch diverse Apps der einzelnen Taxiunternehmen, wie etwa Taxi 40100 und Taxi 31300 in Wien. Eine Alternative zu herkömmlichen Taxiunternehmen bieten die Services Mitfahrgelegenheit.at und Wundercar. Mit den Apps dieser Anbieter können spontan billige Fahrten organisiert werden. Als Fahrer dient hier jedoch kein geprüfter Taxifahrer sondern private Personen, die sich durch ein Trinkgeld oder zumindest durch ein Vergüten der anfallenden Kosten entlohnen lassen.

myTaxi

myTaxi ist eine ursprünglich in Deutschland entwickelte App, die mittlerweile in mehreren europäischen Städten verfügbar ist. In Österreich kann man myTaxi derzeit in Wien, Graz und Salzburg verwenden. Auf einer Karte, kann man bereits vor der Bestellung sehen, wo sich das nächste Taxi befindet. Taxis können außerdem vorbestellt werden. Über die Zusatzoptionen ist es möglich, eine Nachricht an den Fahrer zu übermitteln, oder seinen Lieblingsfahrer wieder zu bestellen. Direkt im Bestellmenü kann man neben der Abholadresse auch gleich die Zieladresse angeben und die App berechnet automatisch die Fahrtkosten. Die Bezahlung ist entweder in Bar beim Fahrer möglich oder direkt über die App mittels einer vorher registrierten Kreditkarte oder PayPal.

myTaxi

myTaxi

myTaxi

myTaxi

Für den Fahrgast entstehen bei der Verwendung von myTaxi keine zusätzlichen Kosten. Der Fahrer bezahlt pro gelungener Vermittlung einen gewissen Betrag an die myTaxi-Betreiber. Verfügbar ist die App für iOS, Android, BlackBerry und Windows Phone

Uber

Der neueste Anbieter am Taxi-Markt ist die aus den USA stammende Firma Uber. Ursprünglich war Uber in Wien nur mit einem Limousinenservice vertreten. Kürzlich startete allerdings auch der günstigere, Taxi ähnlich Service UberX. Über die Uber App, die für iOS und Android verfügbar ist, ruft man ähnlich wie bei den anderen Anbietern einen Fahrdienst. Funktionell ist die App ähnlich zu den anderen Services. Direkt in der App kann man nach Beginn der Fahrt den Fahrpreis aufteilen, sodass jedem hinzugefügten Benutzer ein Teil des Fahrpreises verrechnet wird. Auf dem Smartphone werden während der Fahrt Route und ungefähre Ankunftszeit angezeigt.

Uber Screenshots

Uber Screenshots

Uber Screenshots

Uber Screenshots

31300/40100

Auch die altbekannten Taxi-Funkdienste in Wien 40100 und 31300 haben mittlerweile Apps. Dabei verwenden beide die gleiche App – nur das Logo der Firmen ist ausgewechselt. Taxis können hier – wie auch bei den anderen Apps – über das Smartphone an den aktuellen Standort bestellt werden. Der große Vorteil dieser beiden Apps ist, dass man individuelle Wünsche angeben kann wie etwa englischsprachiger Fahrer, Öko-Taxi oder Kombifahrzeug. Außerdem sind die Wartezeiten relativ gering, da die beiden Taxi-Funkdienste wohl die größte Anzahl an Fahrern haben.

Taxi 31300: iOS, Android

Taxi 40100: iOS, Android

40100/31300

40100/31300

40100/31300

Anders als in anderen Ländern dürfen Taxi-Fahrer in Österreich nur einem Taxi-Funkdienst angehören. Wer also beispielsweise über die App myTaxi gerufen werden kann, kann nicht über 31300 oder 40100 gerufen werden.

TaxiMaps

Die App Taxi-Maps funktioniert in ganz Österreich und ist für iPhone und Android verfügbar. Auch diese kostenlose App ermittelt die Position des Users. Danach zeigt die App alle Taxifirmen in der Umgebung an. Dabei sind Kontaktdaten, geschätzte Anfahrtszeit und Zahlungsmöglichkeiten auf einen Blick ersichtlich. Hat man ein geeignetes Taxi gefunden, kann man dieses mit einem Fingertipp auch gleich bestellen, sofern die zuständige Zentrale diese Funktion unterstützt.

Zudem können bei Taxi-Maps auch noch Zusatzinformationen wie Anzahl der Fahrgäste, Gepäck, Kindersitze, Zahlung per Kreditkarte usw. mitgeschickt werden. Auch das Speichern von Favoriten ist möglich. Aktuell sind laut iTunes in der App 600 Taxifirmen und über 70 zertifizierte Partnerfirmen in ganz Österreich erfasst.

TaxiMaps

TaxiMaps

Mitfahrgelegenheit.at

Zusätzlich zu kommerziellen Taxi-Unternehmen können auch private Mitfahrgelegenheiten via App organisiert werden. Hier bietet beispielsweise das größte Mitfahrnetzwerk Europas bzw. das österreichische Derivat davon mitfahrgelegenheit.at eine App an. Mit der kostenlosen App können Personen, die eine Fahrt planen und noch freie Plätze haben, diesen freien Platz via App für andere Personen anbieten. Interessierte Mitfahrer können diesen Platz buchen und beteiligen sich dann auch an den Fahrtkosten. Eine Fahrt von Wien nach Salzburg würde laut der Beschreibung auf iTunes über die Mitfahrzentrale durchschnittlich €15 kosten. Jeder Fahrtenanbieter hat ein Profil, wo auch Bewertungen der Fahrgäste angezeigt werden.

mitfahrgelegenheit.at

mitfahrgelegenheit.at

mitfahrgelegenheit.at

Wundercar

Auch der Hamburger Fahrer-Vermittlungsdienst Wundercar bietet eine App an. Mit Wundercar können, ähnlich wie bei Mitfahrgelegenheit.at, private Fahrten gebucht werden. Der Unterschied ist, dass Wundercar fixe private Fahrer zur Verfügung stellt. Mit der App kann, wie bei allen Taxi-Apps auch, eine Fahrt angefragt werden. Auf einer Karte ist ersichtlich, wo sich der Fahrer momentan befindet.

Wundercar bezeichnet die Vergütung der Fahrer aus rechtlichen Gründen als Trinkgeld. Nach der Fahrt bietet die kostenlose App die Möglichkeit den Fahrer zu bewerten und optional auch "Trinkgeld" zu geben. Die Bezahlung kann jedoch nur bargeldlos erfolgen. Wobei 20 Prozent des Trinkgeldes bei Wundercar bleibt. Die iPhone App ist derzeit nur für deutsche Mitfahrer interessant. Wundercar plant jedoch schon bald auch in Österreich aktiv zu werden.

Wundercar

Wundercar

Wundercar

IMG_3702.PNG