B2B
09.06.2013

3D-Drucker: Stratasys an Makerbot interessiert

Der 3D-Drucker-Hersteller Stratasys verhandelt mit Makerbot über einen Verkauf. Das US-Start-up wird, das günstige 3D-Drucker für den Hausgebrauch herstellt, wird mit 300 Millionen Dollar bewertet.

Das US-israelische Unternehmen Stratasys, das 3D-Drucker für Industrieanwendungen herstellt, befindet sich in Gesprächen über einen Kauf von Makerbot, berichtet TechCrunch unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Person. Makerbot, ein Start-up, das sich auf günstige 3D-Drucker für Privatkunden spezialisiert hat, wollte die Verkaufsgerüchte gegenüber TechCrunch nicht kommentieren.

Neue Kundenschichten
Nach Experteneinschätzungen sollen sich 3D-Drucker in absehbarer Zeit im Verbraucher-Bereich etablieren. Stratasys, das auf High-End-Geräte für die Industrie spezialisiert ist, könnte mit dem Makerbot-Kauf neue Zielgruppen erschließen, heißt es bei TechCrunch.

Mit 300 Millionen Dollar bewertet
Nach früheren Berichten des "Wall Street Journal" wurde Makerbot bei Verhandlungen mit Investoren zuletzt mit 300 Millionen Dollar bewertet. Für heuer rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 50 Millionen Dollar. Das Start-up eröffnete vor kurzem auch eine Fabrik im New Yorker Stadtteil Brooklyn.

Mehr zum Thema

  • Makerbot verhandelt mit Kaufinteressenten
  • " Wien hat mich zum 3D-Drucken inspiriert"