B2B
01.10.2018

Ab heute wird bei Amazon wieder gestreikt

Die Gewerkschaft will ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Nachdruck verleihen.

In Deutschland hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon am Montag bundesweit zum Streik aufgerufen. Der Ausstand solle mit dem Start der Frühschicht am Morgen beginnen und bis Dienstagabend andauern, erklärte Verdi. Betroffen seien die Standorte in Bad Hersfeld, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne.

Der Streik soll laut Verdi der Forderung nach einem Tarifvertrag für die Amazon-Beschäftigten Nachdruck verleihen.

Verdi kämpft seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. Amazon argumentiert stets, das Unternehmen sei auch ohne Tarifvertrag "ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber" und zahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.

Bereits in der letzten Woche war es laut Verdi an mehreren Amazon-Standorten zu Arbeitsniederlegungen gekommen. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass die Streiks zu Lieferverzögerungen führen.

Nur ein Tarifvertrag biete Sicherheit, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. "Wer um 4,5 Millionen US-Dollar pro Stunde reicher wird, kann seinen Beschäftigten wenigstens verlässliche Einkommen und rechtsverbindliche Lohnzuwächse bieten."