© Blizzard

B2B
01/01/2019

Activision will Finanzchef feuern, Netflix möchte ihn einstellen

Das Unternehmen hinter Overwatch und Blizzard will seinen CFO loswerden, nennt aber keine Gründe dafür. Netflix könnte ihn übernehmen.

Activision Blizzard, das Unternehmen hinter erfolgreichen Spielen wie Overwatch und Call of Duty, möchte laut einem Eintrag bei der US-Börsenaufsicht seinen CFO Spencer Neumann kündigen, wie unter anderem CNBC und VentureBeat berichten. Zugleich beruft sich Reuters auf informierte Kreise, laut denen Netflix Activisions Finanzchef anwerben könnte: Demnach soll er bereits Anfang 2019 den Dienst bei der beliebten Video-Plattform antreten.

In finanzieller Hinsicht hat Activision Blizzard ein hartes Jahr hinter sich, der Aktienkurs ist 2018 um rund 26 Prozent eingebrochen. Allein im Dezember ist der Kurs um rund zehn Prozent gefallen. Vom Konzern wird aber betont, dass die schlechten Finanzzahlen nichts mit Neumanns geplanter Kündigung zu tun haben. Die wahren Gründe werden vom Gaming-Unternehmen nicht genannt. Am 1.1. übernimmt Activision Blizzards CCO, Dennis Durkin, bereits zusätzlich die Aufgaben des Finanzchefs.

Laut einem anderen Dokument der US-Börsenaufsicht hat der 48 Jahre alte Neumann im vergangenen Jahr 9,47 Millionen Dollar bei Activision Blizzard verdient.