B2B
08.06.2013

Aktienkurs von Samsung bricht ein

Samsung hat am Freitag rund zwölf Milliarden Dollar an Börsenwert eingebüßt. Hintergrund waren Zweifel der Anleger an einer Fortsetzung des Samsung-Siegeszugs. Analysten fürchten, dass der Konzern aus Südkorea das Geschäft mit höherpreisigen Modellen aus den Augen verlieren und damit seine Margen schwächen könnte.

Der Samsung-Kurs brach um mehr als sechs Prozent ein auf den niedrigsten Stand seit vier Monaten. Auslöser waren negative Analystenkommentare von Woori Securities und JPMorgan. Beide begründeten dies mit der Einführung von abgespeckten Versionen des Smartphone-Flaggschiffs S4, die Samsung jüngst vorgestellt hat. Nun wird befürchtet, dass die Südkoreaner ihre Gewinne für höhere Absatzzahlen eintauschen.

„Der Verkauf der Luxus-Geräte liegt hinter den Erwartungen, während sich die Billig- und Mittelklassemodelle wie warme Semmeln verkaufen", sagte Analyst Kim Young Chan von der Investmentgesellschaft Shinhan. Bisher war das S4 Samsungs Kassenschlager und der Hauptgrund, warum die Südkoreaner auch den Smartphone-Pionier Apple überholen konnten.

Für zusätzliche Beunruhigung sorgt eine Bloomberg-Meldung, wonach Rivale Apple Kunden binden will, indem diese ihr altes Modell für einen Aufpreis gegen ein neues eintauschen können. Am Markt wird erwartet, dass Apple bald ein neues, günstigeres iPhone vorstellt. Die Ratingagentur Fitch fasste kürzlich Samsungs Problem so zusammen: „Samsung hat bisher noch nicht bewiesen, dass es kreative Innovationen hervorbringen kann. Bisher hat der Konzern kein Produkt auf den Markt gebracht, das es vorher nicht gab."

Mehr zum Thema

  • Samsung überholt Nokia in Finnland
  • Samsung enthüllt Galaxy S4 Active
  • Samsung: Galaxy Tab 3 in neuen Größen